Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Haben den Champion eliminiert" Atletico-Präsident Cerezo sieht Madrid im Halbfinale

Enrique Cerezo sieht viele Gründe, die für Atletico Madrid im Halbfinale sprechen.

Enrique Cerezo sieht viele Gründe, die für Atletico Madrid im Halbfinale sprechen.

Der Gegner von RB Leipzig im Viertelfinalspiel der Champions League ist kein geringerer als Atletico Madrid, das unter Diego Simeone Vorjahressieger FC Liverpool aus dem Wettbewerb schoss. Klubpräsident Enrique Cerezo freute sich daher über das Los von RB Leipzig und glaubt an das Halbfinale, wie er der spanischen Sportzeitung Marca verriet.

Atletico Madrid hat 18 Spiele nicht verloren

18 Spiele in Folge hat seine Mannschaft nicht mehr verloren. Zuletzt war das am 1. Februar gegen Real Madrid der Fall. Vier Remis in elf Partien, den Rest gewann Atletico im Schlusspurt. "Vor der Pandemie waren wir Sechster und danach haben wir ein großartiges Comeback hingelegt, gut gespielt, Tore geschossen und eine Fußballshow veranstaltet", so Cerezo. Allerdings gab es auch einige Unentschieden, nicht nur das 2:2 gegen den FC Barcelona, sondern Punktverluste gegen Schlusslicht Espanyol Barcelona oder Celta Vigo. Dennoch sieht er Madrid klar im Vorteil, wenn es ins Duell der Tabellendritten geht.

"Wir können zweifellos im Halbfinale stehen"

"Alle sind glücklich über Leipzig. Ich denke, es war ein gutes Los für das Turnier und wir können zweifellos im Halbfinale stehen", findet der 72-Jährige. Der natürlich weiß, dass es in 90 Minuten auf dem Rasen auch Dinge gibt, die nicht vorhersehbar sind. "Von der Logik her müssten wir weiterkommen, aber was ist schon logisch im Fußball?", fügt er hinzu. Mit den Topteams aus Liverpool, Chelsea oder Barcelona habe Leipzig nicht viel gemein. Aber "man kann RB kein bisschen Selbstvertrauen geben", sonst könne sich das Blatt schnell wenden. An Selbstvertrauen mangelt es Vereinspräsident Cerezo jedenfalls nicht. "Man kann behaupten, dass derjenige, der den Sieger schlägt, zum neuen Champion wird, und wir haben ihn eliminiert. Logischerweise sollten wir es daher sein."

Dreht Marcos Llorente wieder auf? Joao Felix hat ein "Heimspiel"

Besonderes Augenmerk legt er auf das Mitwirken von Marcos Llorente. Der gebürtige Madrilene kam 2019 vom Rivalen Real und erledigte den FC Liverpool im Achtelfinale mit zwei Toren und einer Vorbereitung. Und ein besonderes Spiel werde es für einen zweiten Neuzugang des Vorsommers, Joao Felix. "Es war nicht einfach für ihn, weil es seine erste Saison war", so Cerezo. Aber der junge Portugiese habe die Erwartungen erfüllt. Und kann beim Heimspiel in Lissabon womöglich neue Duftmarken setzen.

(RBlive/msc)