Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

"Hoffentlich zur neuen Saison" Rangnick will Trainerjob in England oder Deutschland

Ralf Rangnick will gerne wieder als Trainer arbeiten.

Ralf Rangnick will gerne wieder als Trainer arbeiten.

Ralf Rangnick w├╝nscht sich, zur kommenden Spielzeit wieder als Trainer zu arbeiten. Das betonte er im Rahmen des Spiels von RB Leipzig gegen den FC Liverpool (0:2), bei dem er mit Lothar Matth├Ąus als Experte bei Sky Sport wirkte.

Seine alten Spieler verschonte er in der Analyse des Champions-League-Hinspiels nicht. "Das waren zwei grobe Schnitzer, zwei Fehler, die auf diesem Niveau nicht passieren d├╝rfen", brachte Rangnick die Partie auf den Punkt.

Kein Wiedersehen zwischen Rangnick und Werner bei Chelsea

Dann ging es um seine eigene Zukunft und einen R├╝ckkehr auf die Trainerbank. "Ja, das ist durchaus vorstellbar und hoffentlich zur neuen Saison dann wieder m├Âglich", erkl├Ąrte Rangnick bei Sky Sport. "Es h├Ąngt nat├╝rlich auch davon ab, was es ist. Die Aufgabe muss stimmig sein f├╝r beide Seiten. Ich bin selbst gespannt, was passiert." Seit seinem Ausscheiden bei RB Leipzig - wo er ab 2012 als Sportdirektor aktiv, zwischenzeitlich als Trainer und ab Sommer 2019 noch beratend t├Ątig war - wurde er u.a. mit dem AC Mailand, Hertha BSC Berlin, Schalke 04 und dem FC Chelsea in Verbindung gebracht. 

Dort h├Ątte es die M├Âglichkeit zur Wiedervereinigung mit Timo Werner gegeben, aber die kam unter den gegebenen Bedingungen f├╝r Rangnick nicht in Frage. Dem FC Chelsea hatte er erkl├Ąrt, dass er gerne k├Ąme, wenn es um mehr als vier Monate ginge. Da war Frank Lampard gerade erst entlassen worden und noch kein Nachfolger pr├Ąsentiert. "Ich bin kein Interimstrainer", so Rangnick k├╝rzlich in der englischen Times.

Nur Bundesliga oder Premier League kommen bis Sommer in Frage

Die Zeit bis zum Sommer ist f├╝r ihn zu kurz, um eine weitere Fremdsprache ausreichend zu lernen. Deswegen peilt er ein Engagement in der Bundesliga oder in der Premier League an. "Man kann theoretisch auch die Sprache in einem anderen Land lernen. Aber kurzfristig, f├╝r die neue Saison, w├Ąren England und Deutschland naheliegend", so Rangnick.

Hasenh├╝ttl unter Druck

Sollte es mit einem Job auf der Insel klappen, wo er fr├╝her Sport studierte, k├Ânnte er auf seinen fr├╝heren Trainer Ralph Hasenh├╝ttl beim FC Southampton treffen. Vorausgesetzt, dass der ├╝ber das Saisonende bleibt. Der ├ľsterreicher hat bereits einige Krisen mit den Saints ├╝berstanden und den Verein zwischenzeitlich immer wieder nah dran an die Top 6 gef├╝hrt, aktuell aber sechs Ligaspiele in Folge verloren.

(RBlive/msc)