Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Markenmeisterschaft: RB Leipzig legt an Bekanntheit zu

Das DFB-Pokalfinale gegen Bayern München machte RB Leipzig bekannter.

Das DFB-Pokalfinale gegen Bayern München machte RB Leipzig bekannter.
Copyright: imago/Jan Huebner

Die Marke RB Leipzig hat bei der jährlichen Fußballstudie der TU Braunschweig den größten Zuwachs verzeichnet.

RB Leipzig hat noch Luft nach oben

Der Markenindex des Champions-League-Achtelfinalisten von 39,99 Punkten machte den größten Sprung aller Vereine (+5,72 Punkte), liegt aber noch immer auf Platz 21 der 36 Profiklubs. Markenmeister wurde wie im Vorjahr Borussia Dortmund, dahinter liegen Borussia Mönchengladbach und FC St. Pauli auf Platz zwei und drei.

Steigende Bekanntheit, aber kein Sympathieträger

Die Markenstärke errechnen die Forscher aus den Faktoren von Bekanntheit und Einstellung zur Marke, gemessen an Sympathie, Qualität und Attraktivität. Vor allem durch die Teilnahme von RB am DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München stieg die Bekanntheit des Vereins. Das war im vergangenen Jahr noch anders.

Bei der Einschätzung der Qualität des Vereins liegt RB Leipzig hinter dem FC Bayern und Borussia Dortmund auf Platz drei, in Sachen Attraktivität auf Platz sechs. Sympathisch finden RB aber nur wenige der Befragten, hier landete Leipzig auf Platz 32. An der Befragung zu allen Vereinen der 1. und 2. Bundesliga nahmen mehr als 4.000 Personen zwischen 18 und 69 Jahren teil.

(RBlive/msc)

Das könnte Dich auch interessieren