Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Rauswurf war "ein Hammer" Erster RB-Sportdirektor schreibt heute Krimis

Joachim Krug fing in der Oberliga bei RB Leipzig an und musste dort auch wieder aufhören.

Joachim Krug fing in der Oberliga bei RB Leipzig an und musste dort auch wieder aufhören.

Joachim Krug war 2009 der erste Sportdirektor von RB Leipzig und startete damals beim frisch gegrĂŒndeten Verein in der Oberliga. Den heutigen Manager von Rot-Weiß Ahlen hielt es nur ein Jahr im Sattel, obwohl er im ersten Jahr gleich einen Aufstieg feierte. Über seine Entlassung sprach er mit der Bild-Zeitung

Erst Fußball, dann Krimis, dann wieder Fußball

Die kam fĂŒr ihn nĂ€mlich damals wie ein "Hammer". VerstĂ€ndlicherweise, denn das Jahr endete erfolgreich, RB Leipzig war gleich in die Regionalliga aufgestiegen. "Am Abend habe ich noch zweieinhalb Stunden die Aufstiegsfeier moderieren dĂŒrfen und am nĂ€chsten Morgen um neun Uhr bestellte mich Dietmar Beiersdorfer in sein BĂŒro und teilte mir mit, dass er mich nicht mehr braucht", erklĂ€rt Krug.

Das war fĂŒr ihn der Startschuss einer zweiten Karriere, die er aber erst spĂ€ter wirklich auslebte. Denn die viele Zeit, die er aufgrund seines fortlaufenden Vertrags im Anschluss hatte, nutzte er, um Krimis zu schreiben. Auch wenn er sie erst spĂ€ter veröffentlichte, weil ihm zunĂ€chst das Selbstvertrauen fehlte. "Weil ich nicht jeden Abend Bauer sucht Frau oder so was schauen wollte, habe ich einfach mal angefangen zu schreiben."

Leipzig spielt immer noch eine Rolle

Mittlerweile erscheint sein siebter Krimi und Leipziger dĂŒrften sich darĂŒber freuen, dass die Messestadt stets darin vorkommt. Denn obwohl sein kurzes Engagement als Verantwortlicher beim heutigen Champions-League-Teilnehmer jĂ€h endete, verliebte er sich in die Stadt.

(RBlive/msc)