Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

"RB ist eine Topmannschaft" Wolfsburg-Boss Schmadtke erwartet Leipziger Comeback

Manager J├Ârg Schmadtke (VfL Wolfsburg) schreibt RB nicht ab.

Manager J├Ârg Schmadtke (VfL Wolfsburg) schreibt RB nicht ab.

Sport-Gesch├Ąftsf├╝hrer J├Ârg Schmadtke von Tabellenf├╝hrer VfL Wolfsburg hat den Bundesliga-Rivalen RB Leipzig im Rennen um die deutsche Meisterschaft noch lange nicht abgeschrieben. "Leipzig ist nicht gut gestartet. Aber das ist eine Top-Mannschaft", sagte der 57-J├Ąhrige am Sonntag in der TV-Sendung ÔÇ×DoppelpassÔÇť von Sport1.

RB Leipzig noch nicht abschreiben?

Zuvor machte "Welt"-Sportchef Lars Wallrodt klar, dass er von der Form der Leipziger entt├Ąuscht ist und in diesem Jahr wieder einen Alleingang der Bayern erwartet. "Wir hatten ja ein bisschen die Hoffnung, dass mit RB Leipzig, auch wenn nicht jedem der Klub sympathisch sein mag, dort ein Gegenspieler zu den Bayern w├Ąchst, der auch wirtschaftlich konkurrieren kann. Diese Illusion genommen worden. Die Hoffnung, dass in dieser Saison eine Mannschaft bis zum Ende Druck macht, ist mir genommen worden", sagte er.

Schmadtke hielt dagegen: "Man muss dem Ganzen auch ein bisschen Zeit geben. Da kommt ein neuer Trainer, der neue Ideen mitbringt. Und durch die Europameisterschaft haben sich viele Prozesse verlangsamt, weil einige Spieler in der Vorbereitung nicht zur Verf├╝gung standen. Leipzig abzuschreiben, halte ich f├╝r Quatsch."

Schmadtke nimmt Bayern in Schutz

Die Leipziger haben nach der 1:4-Niederlage gegen Bayern M├╝nchen drei ihrer ersten vier Saisonspiele in der Fu├čball-Bundesliga verloren. Schmadtke nahm den deutschen Meister aus M├╝nchen auch gegen den Vorwurf in Schutz, die Bayern h├Ątten ihrem Konkurrenten mit Trainer Julian Nagelsmann, Verteidiger Dayot Upamecano und Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer ganz gezielt viel Substanz weggekauft. "Ich glaube nicht, dass Bayern M├╝nchen nur Spieler verpflichtet, um die Anderen zu schw├Ąchen. Sie brauchen auch Spieler, die ihnen helfen, die Champions League zu gewinnen", sagte Schmadtke.

(dpa)