Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

RB Leipzig zwischen Hassklub und Übermannschaft

Auch in Zukunft zu erwarten – Meinungsäußerung zu RB Leipzig.

Auch in Zukunft zu erwarten – Meinungsäußerung zu RB Leipzig.

Wege, sich mit einem Fußballclub wie RB Leipzig zu beschäftigen, gibt es einige. Wissenschaftliche Auseinandersetzungen gibt es dabei tatsächlich erstaunlich selten. Christoph Farkas steuert nun bei Munich Media Watch einen kleinen Beitrag bei.

In einer Diskursanalyse von 21 Zeitungs- und Zeitschriftenbeiträgen ermittelt er zentrale Bilder und Argumentationslinien. Der Diskurs hangele sich an den Themen „Konzernklub“, „Hassklub“, „Unrechtsklub“, „Ostklub“ und „Übermannschaft“ entlang. Themenfelder aus dem nichtsportlichen Bereich überwiegen und entlang dieser „Diskursstränge“ entspinnt sich dann die Debatte mit ihren zumeist emotional aufgeladenen Meinungsäußerungen.

Für die Zukunft erwartet Farkas, dass entlang dieser Stränge auch in der Bundesliga diskutiert werden wird: „Die (mediale) Aufmerksamkeit wird groß sein, der Fokus aufs Sportliche weiter verhältnismäßig klein.“ Neue Argumente seien dabei „kaum zu erwarten“.

Das könnte Dich auch interessieren