Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Warum sich Valentino Lazaro gegen RB Leipzig entschieden hat

Valentino Lazaro noch im Red-Bull-Trikot.

Valentino Lazaro noch im Red-Bull-Trikot.

Im Sommer wurde spekuliert, dass RB Leipzig Interesse an Valentino Lazaro hat. Am Ende entschied er sich für einen Wechsel zu Hertha BSC.

Ralf Rangnick hatte Interesse an Verpflichtung von Valentino Lazaro

Nur erklärt er in Sportbild (Print), dass „sieben Jahre Red Bull genug“ waren. „Es stimmt: Mein Berater hatte Gespräche mit Ralf Rangnick, der Interesse gezeigt hatte“, erklärt der 21-Jährige weiter. Die Gespräche waren aber „am Ende nicht so konkret wie bei Vereinen aus anderen Ländern“.

Das lag daran, dass Valentino Lazaro die Gespräche früh gestoppt hat. „Ich habe entschieden, dass ich jetzt quasi meinen eigenen Weg gehen will“, wollte er mit seiner Vergangenheit bei Red Bull und unter Ralf Rangnick, der ihn schon im Jugendalter mal vom Verbleib in Salzburg überzeugte, brechen.

Hertha als der beste Schritt für Lazaro

„Auch mal etwas anderes sehen“ habe Lazaro wollen. „Ich habe nach den Gesprächen Hertha als den besten Schritt für mich empfunden. Das ist der perfekte nächste Schritt für mich. Hier kann ich mich weiterentwickeln.“

Keine Probleme hat Valentino Lazaro trotz der Entscheidung für Hertha mit Ralf Rangnick. „Mit 18 habe ich unter Rangnick noch mal in Salzburg verlängert. Das Verhältnis zu ihm war immer sehr gut“, betont der Österreicher.