Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer

Champions-League-Einnahmen RB tröstet sich mit 50 Millionen Euro und überholt Salzburg

RB Leipzig klettert im Einnahmenranking der Uefa: Oliver Mintzlaff freuts.

RB Leipzig klettert im Einnahmenranking der Uefa: Oliver Mintzlaff freuts.

Durch das Aus im Achtelfinale der Champions League hat RB Leipzig weitere Einnahmen in Höhe von 10,5 Millionen Euro verpasst, die die Uefa für den Viertelfinaleinzug ausschüttet. Doch auch so belaufen sich die Champions-League-Einnahmen noch immer auf gut 50 Millionen Euro. 45,5 Millionen Euro davon fix über Teilnahmegebühr, Siegprämien und die Uefa-Klubkoeffizienten-Rangliste der Europapokal-Platzierungen der vergangenen fünf Jahre.

RB Leipzig hat 17 Millionen Euro weniger Einnahmen in der Champions League als 2020

Dazu kommt eine noch variable Summe aus dem TV-Marktpool, die etwa das Portal football-finance.com auf etwa 7,7 Millionen Euro taxiert. Doch wegen der Corona-Einbußen bekommt RB laut RBlive-Informationen wohl wie im Vorjahr etwa 2,5 Millionen Euro weniger vom Verband ausgezahlt als eigentlich vorgesehen. Dazu kommen etwa 1,5 Millionen Euro an Entschädigungszahlung für die Austragung des Rückspiels in Budapest. Insgesamt also knapp 50 Millionen Euro. Das sind etwa 17 Millionen Euro weniger als in der vergangenen Saison – oder umgerechnet: ein Spieler –, als Leipzig im Halbfinale stand. Damals hatte RB jedoch noch weniger aus Marktpool und Koeffizienten-Ranking erlöst.

RB Leipzig erstmals besser platziert als Red Bull Salzburg

Mit 66 Punkten belegt RB inzwischen Rang 21 der Klubkoeffizienten-Tabelle und überholte Schwesterklub Salzburg (22, 59 Punkte). Schaffen es die Leipziger in der kommenden Saison wieder in die K.o.-Runde macht der junge Verein noch einmal einen großen Satz in Richtung Europas Top Ten, weil dann das Spieljahr 2016/17 ohne Leipziger Europapokalbeteiligung aus der Wertung fällt.

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hatte jüngst gesagt, dass RB coronabedingt für die Geschäftsjahre 2020 und 2021 mit jeweils 30 Millionen Mindereinnahmen rechne. Ursprünglich wollte RB 2020 die Marke von 300 Millionen Euro Umsatz knacken. Das wird nun wohl eng. Laut der bereits veröffentlichten Bilanz für die Saison 2018/19 hatte der Klub 270 Millionen Euro Umsatz. (RBlive/ukr)