Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

RB-Entscheider Vivell Keine Wintertransfers geplant – Marsch „viel mehr als ein Gute-Laune-Onkel”

„Es ist unser Anspruch, Spiele zu dominieren und sicherer zu gewinnen”: Christopher Vivell gibt derzeit den sportlichen Kurs bei vor.

„Es ist unser Anspruch, Spiele zu dominieren und sicherer zu gewinnen”: Christopher Vivell gibt derzeit den sportlichen Kurs bei vor.

RB Leipzig plant in diesem Winter keine Transfers. Christopher Vivell, als Technischer Direktor einer der drei Entscheider im Klub, sagte dem Sportbuzzer: „Wir haben einen sehr guten Kader, der breit aufgestellt ist. Deswegen hoffe ich, dass wir so durch die Saison gehen. Ich sehe Stand heute keinen großen Bedarf auf irgendeiner Position.” Interesse haben die Leipziger an dem Salzburger Toptalent Karim Adeyemi. Doch der gebürtige Münchner, der selbst noch nicht entschieden hat, wohin sein Weg führt, wäre kein Transfer für den Winter.

Trainer Jesse Marsch stärkte der 34-Jährige den Rücken. Er erlebe Marsch „als viel mehr als einen Gute-Laune-Onkel – den Begriff finde ich übrigens sehr abwertend. Um eine Mannschaft zu führen reicht es sicher nicht aus, nur für gute Laune zu sorgen. Das würde nicht funktionieren”, sagte Vivell. „Jesse hat ganz viele Facetten. Er ist ein guter Trainer und zugleich ein sehr offener Mensch, der sehr positiv eingestellt ist und nichts Negatives nach außen tragen möchte.”

Vivell: „Nagelsmann hat viel Raum eingenommen”

Der Ex-Hoffenheimer und -Salzburger betonte angesichts der Abgänge im Sommer und des Umbruchs auch im Staff: „Es wäre es für keinen Trainer der Welt einfach gewesen, in die Fußstapfen von Julian Nagelsmann zu treten. Julian hat ja auch – ich sage es mal so – sehr viel Raum eingenommen. Jesse ist ein Typ, der alle im Team mitnimmt, sehr viel kommuniziert, sehr offen ist. Ich bin sicher, wenn die Ergebnisse kommen, wird sich die Meinung wieder drehen.”

Vivell wähnt Marsch und das Team auf dem richtigen Weg, forderte aber: „Wir sind noch nicht stabil genug. Das muss und wird besser werden. Es ist unser Anspruch, Spiele zu dominieren und sicherer zu gewinnen.” (RBlive/ukr)