Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Medienbericht Go Ahead Eagles Deventer plant Kooperation mit RB Leipzig

Aufstiegsparty der Go Ahead Eagles Deventer mit ihren Fans

Aufstiegsparty der Go Ahead Eagles Deventer mit ihren Fans

Die Idee ist nicht neu: Große Klubs suchen kleiner Vereine, um ihren Talente oder Profis aus der 3. Reihe Spielpraxis zu ermöglichen. Gern in den OberhĂ€usern weniger starker Ligen. Beliebte "Spielwiesen" solcher Überlegungen sind die niederlĂ€ndische Eredivisie oder die belgische Jupiler Pro League.

Nach einem Bericht von "Voetbal International" bahnt sich eine solche Zusammenarbeit mit Aufsteiger Go Ahead Eagles Deventer an. Wie das niederlĂ€ndische Fachblatt berichtet, sollen bereits konkrete GesprĂ€che gefĂŒhrt worden sein, allerdings von den NiederlĂ€ndern inszeniert.

Beide Seiten profitieren

Dort will man nicht nur aufsteigen, sondern in der Liga bleiben. Bei knappen Ressourcen bedeutet das aber, dass man anderweitig an gute Spieler herankommen muss. Eben durch LeihgeschĂ€fte, von der beide Seiten profitieren, was den Preis drĂŒckt.

Eine solche Ausbildungsoption unterhĂ€lt im Red-Bull-Orbit bislang nur Österreichs Serienmeister Salzburg mit seiner Filiale Liefering. Der deutsche Klub RB Leipzig hat hingegen das Netztwerk an Klubs im Nachbarland, in den USA (New York) oder Brasilien (Red Bull Bragantino) bzw. mit dem indischen Kooperationsklubs FC Goa bislang nicht genutzt.

Blaupause NĂŒrnberg?

GA Eagles könnte deshalb der erste Klub einer europĂ€ischen Liga aus der 2. Reihe sein, zu dem RB enge Kontakte aufbaut, um etwa Spieler aus der U-19 anderswo aufzubauen. Eine lose Zusammenarbeit hat sich in dieser Richtung zuletzt zum 1. FC NĂŒrnberg aufgebaut. Beim Zweitligisten arbeitet der frĂŒhere U-19-Übungsleiter Robert Klauß als Trainer. Im Zuge dessen folgten ihm in der vergangenen Saison die RB-Jungprofis Tom Krauß und Dennis Borkowski auf Leihbasis nach Franken.

Wie Voetbal International weiter schreibt, sucht Go Ahead aber auch die NĂ€he zu Eintracht Frankfurt und dem belgischen Klub Racing Genk sowie zwei namentlich nicht genannten englischen Vereinen. (RBlive/hen)