Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

„Nazis raus! aus den Stadien“ – RB Leipzig bietet Babelsberg Unterstützung an

Fans von RB Leipzig mit einem T-Shirt von „Nazis raus! aus den Stadien“.

Fans von RB Leipzig mit einem T-Shirt von „Nazis raus! aus den Stadien“.
Copyright: imago

Der SV Babelsberg 03 ist seit langem engagiert im Kampf gegen rechtes Gedankengut und für eine offene Gesellschaft. Im Rahmen der Kampagne „Nazis raus! aus den Stadien“ will nun auch RB Leipzig mit dem Verein über Möglichkeiten der Unterstützung sprechen. Das berichten die Babelsberger in ihrem Blog.

RB Leipzig für Toleranz, aber gegen Politik im Stadion

Auf Seiten von RB Leipzig gibt es zu gesellschaftspolitischen Themen im Rahmen des Sports eine differenzierte Meinung. Das unterstrich kürzlich Ralf Rangnick. Zunächst lobte er Eintracht Frankfurts Haltung zum Thema Rechtspopulismus und AfD, anschließend wünschte er sich das Stadion als politikfreien Raum. Man positioniert sich klar für Werte wie Toleranz und Vielfalt, gegen Rassismus, Sexismus und Homophobie. Auf der anderen Seite werden Banner, die in dem Kontext Botschaften ins Stadion transportieren, streng reglementiert.

Babelsberg 03 zahlt Geldstrafe

Mit der angekündigten Unterstützung stellt sich RB Leipzig auf die Seite eines Vereins, dem die antirassistische Haltung selten nur Lob, sondern auch Probleme einbrachte. Für Babelsberg 03 hat gerade erst eine längere Auseinandersetzung mit dem Nordostdeutschen Fußballverband geendet. Denn im Urteilstext zur Geldstrafe von 7000 Euro nach dem Spiel gegen Energie Cottbus fand sich neben dem Abbrennen von Pyrotechnik auch die Anmahnung Parolen wie „Nazischweine raus!“, während die Affenrufe aufseiten einiger rechtsextremer Anhänger aus Cottbus unerwähnt blieb. Die Einigung soll nun auch Folgen haben, wenn ein Fonds für Fairness, Respekt und Toleranz auch für Spenden der Babelsberger Projekts offen steht.

 

Das könnte Dich auch interessieren