Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Martin Henkel, Ullrich Kroemer

"Nicht für 23 Millionen Euro" Fragen und Antworten von RB Leipzig zum Nagelsmann-Deal mit den Bayern

Oliver Mintzlaff stellte sich am Dienstag den Fragen der Presse.

Oliver Mintzlaff stellte sich am Dienstag den Fragen der Presse.

Wie lange haben Nagelsmann und RB schon mit Bayern verhandelt?

Bereits nach dem 0:0 gegen Hoffenheim vor elf Tagen gab es erste Kontaktaufnahme des FC Bayern München mit Nagelsmann und die ersten Gespräche zwischen Nagelsmann und Oliver Mintzlaff, in denen der Trainer seinen Wechselwunsch erklärte. Am Sonntagabend nach dem 2:0 gegen Stuttgart klärte der Trainer letzte Details mit den Münchnern. Am Dienstag gingen dann die endgültigen Verhandlungen mit den Münchnern über die Bühne. Mintzlaff verhandelte mit Karl-Heinz Rummenigge, Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic.

Was kostet Nagelsmann die Bayern?

„Für 23 Millionen hätten wir ihn nicht hergegeben”, sagte Mintzlaff. Zum Ende der PK sagte er scherzhaft, dass es „nochmal 30 Millionen” gekostet hätte, wenn Nagelsmann weitere Mitarbeiter oder Spieler mit nach München nehmen würde. Nach RBlive-Informationen erhält RB etwas weniger als 25 Millionen Euro. Aus München wird kolportiert, dass Nagelsmann nicht mehr als 20 Millionen Euro koste.

Wie erklärt Mintzlaff den Abgang?

Mintzlaff hat es damit begründet, dass Nagelsmann bereits vor zwei Jahren Bescheid gegeben hätte, bei einem Angebot der Bayern würde er schwach werden. Daran habe man „sich jetzt erinnert“. Letztendlich könne man Reisende nicht aufhalten, aber eine finanzielle Schmerzgrenze für den Verlust des talentierten Trainers solle es schon sein, so der Klubchef. Letztendlich, so Mintzlaff, sei man eben Mensch und keine Maschine. Ein Akt der Nächstenliebe also, den 33-Jährigen ziehenzulassen - mit kaufmännischer Kompensation. Neben der „massiven Ablöse” hatte RB noch eine andere Forderung: Dass der Deal möglichst schnell über die Bühne gehen soll. Mintzlaff sprach von „rationalen Gründen, weniger emotionalen”.

Warum bricht Nagelsmann in Leipzig ab und fährt mit dem Lift zum Gipfelkreuz?

Der Trainer hat mehrfach von einem „Gesamtpaket“ gesprochen, das ihn dazu bewogen habe, seinen Vierjahresvertrag nach zwei Spielzeiten aufzulösen. Was er darunter versteht, wollte er nicht ausführen. Man muss es sich zusammenreimen. Nagelsmann ist gebürtiger Bayer, stammt aus Landsberg, wo seine Mutter wohnt, zu der er seit dem Suizid des Vaters eine besonders innige Beziehung hat. Zudem war er als Kind Bayern-Fan, seine Frau wohnt mit den beiden Kindern im Umland von München – und dass ihm in Leipzig die Berge seiner Heimat fehlen, daraus hat er nie einen Hehl gemacht.

Wen nimmt Nagelsmann nach München mit? 

Bis auf Dayot Upamecano keine weiteren Spieler, aber seine Vertrauten Benjamin Glück (Videoanalyst) und den Teammanager und Lizenzbereich-Leiter Timmo Hardung, mit denen er bereits nach Leipzig gekommen war.

Welche Ziele hat RB in der kommenden Saison?

„Wir sind im Angriffsmodus”, sagte Mintzlaff. „Julian wird uns spüren.” Es werden in der nächsten Saison „vollen Angriff auf Julian Nagelsmann und den FCB” geben. „Wir schrauben die Ambitionen nicht herunter”, so Mintzlaff. In dieser Spielzeit erwartet der Klubboss den Pokalsieg von seinem scheidenden Fußballlehrer.

Wann hat die Mannschaft davon erfahren?

An diesem Dienstag, zehn Uhr. Die Reaktion war offenbar verhalten. „Ich habe nicht mit jedem einzelnen sprechen können. Das Training war gut, sehr aggressiv und dem angemessen, was am Freitag auf uns wartet”, sagte Nagelsmann. „Ich habe zwei Jahre lang versucht, jedem gerecht zu werden in seinen Zielen und Ansprüchen an mich. Es ist immer hart und traurig, wenn man eine Gruppe verlässt. Die enge Bindung seit Lissabon ist einzigartig.”

Wer wird neuer Trainer?

Mintzlaff verriet, dass es drei Kandidaten auf der Shortlist gebe. Top-Favorit ist Salzburgs Jesse Marsch, mit dem man sich jedoch noch nicht einig sei: