Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Ohne sportliche Leitung Was wird aus Red Bull Soccer International?

Ralf Rangnick (l.) und Paul Mitchell (r.), in der Mitte Per Nilsson (Teammanager)

Ralf Rangnick (l.) und Paul Mitchell (r.), in der Mitte Per Nilsson (Teammanager)

Mit Ralf Rangnick verl├Ąsst der wichtigste Akteur die Entwicklungseinheit im Fu├čballuniversum von Red Bull. Damit hat "Red Bull Soccer International" (RBSI) aktuell keine sportliche F├╝hrung.

Acht Mitarbeiter verbleiben

Rangnick hatte am Freitag f├╝r einige seiner Mitarbeiter ├╝berraschend die Trennung vom Red-Bull-Konzern ein Jahr vor dem Ende seines Vertrages bekannt gegeben. 2019 hatte der 62-J├Ąhrige seinen Posten als Chefentwickler der Fu├čballstandorte des ├Âsterreichischen Getr├Ąnkeherstellers ├╝bernommen und sich vor allem um den Ausbau der Strukturen bei Red Bull Bragantino (Brasilien) und Red Bull New York gek├╝mmert. Die Einheit wurde vergangenen Sommer aktiviert, nachdem sie davor zwar existierte, aber nicht wirksam wurde.

Zwei seiner Mitstreiter w├Ąhrend dieser Zeit, der fr├╝here Head of Recruitment bei RB, Paul Mitchell, und Videoanalyst Lars Kornetka, hatten RBSI bereits vor Rangnick verlassen. Der Brite Mitchell ist neuer Sportchef bei der AS Monaco, Kornetka schloss sich seinem fr├╝heren Chef in Leverkusen, Roger Schmidt an, der unl├Ąngst Cheftrainer bei der PSV Eindhoven wurde.

Bei Red Bull Soccer International, die in den R├Ąumen der fr├╝heren RB-Gesch├Ąftsstelle am Leipziger Heumarkt arbeiten, sind noch acht Leute besch├Ąftigt, alle davon aber in administrativen und strukturellen Bereichen wie "Internationalisierung", Digitalisierung" oder Marketing. U.a. ist der fr├╝here RB-Pressechef Benjamin Ippoliti Teil der Gruppe.

Wie schnell Nachfolger f├╝r die verwaiste sportliche Leitung von RBSI gefunden werden, steht aktuell in den Sternen. Viele Leute aus dem RB-Universum, die auch nur ann├Ąhernd Rangnicks Know-how haben bzw. die Strukturen kennen, gibt es nicht. Im Moment leitet RB-Gesch├Ąftsf├╝hrer Oliver Mintzlaff auch die Gesamtentwicklungen bei allen vier Red-Bull-Klubs. Er wurde vor einem Monat erneut zum Head of Global Soccer bestellt. (RBlive/hen)