Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

RB im Graubereich Mehrheit der DFL-Klubs will Ausnahmen von 50+1 abschaffen

Kein Problem f├╝r die DFL-Klubs: Das Logo von RB Leipzig auf einer Eckfahne

Kein Problem f├╝r die DFL-Klubs: Das Logo von RB Leipzig auf einer Eckfahne

Das Konfliktpotenzial ist derma├čen gro├č, dass die Deutsche Fu├čball Liga (DFL) Schweigen f├╝r eine gute Idee h├Ąlt. Wenn die F├╝hrungsfiguren der 36 Profiklubs am Mittwochmittag das hei├če Eisen "50+1" anpacken, soll sich niemand die Finger verbrennen - deshalb wird nach den Pl├Ąnen des Ligaverbands im Anschluss an die Versammlung kein Verantwortlicher vor die ├ľffentlichkeit treten.

Dass lediglich schriftlich ├╝ber die neu entfachte Debatte rund um die Investorenregel informiert werden soll, l├Ąsst keine Zweifel am Z├╝ndstoff des heiklen Themas. "Ich rate allen Seiten zur Beweglichkeit", mahnte zuletzt Vorstandssprecher Axel Hellmann von Eintracht Frankfurt in der Sport Bild: "Bekommen wir keine einvernehmliche L├Âsung hin, steht die Liga vor einer Zerrei├čprobe."

Gespr├Ąche mit Hoffenheim, Bayer und Wolfsburg

Dessen ist sich auch der scheidende DFL-Boss Christian Seifert trotz seines bevorstehenden Abgangs bewusst. Deshalb hat der Pr├Ąsidiumssprecher zuletzt Gespr├Ąche mit den Chefetagen von Bayer Leverkusen, dem VfL Wolfsburg und der TSG Hoffenheim gef├╝hrt, um die Kuh vom Eis zu bringen.

Dass es vor allem um die drei Klubs geht, hat die DFL dem Bundeskartellamt zu verdanken. Die Beh├Ârde war zuletzt zu dem Schluss gekommen, dass das Prinzip der 50+1-Regel kartellrechtlich grunds├Ątzlich unbedenklich ist. Zweifel ├Ąu├čerte das Amt aber an den Ausnahmen f├╝r die drei Vereine.

Das Trio wiederum will seine Sonderrechte behalten, eine Klage gegen 50+1 als letzter Ausweg steht nach wie vor im Raum - was bei einem Erfolg vor Gericht zum kompletten Wegfall der Regel, massiven Verwerfungen bei den Vereinen und einem Fan-Aufstand f├╝hren w├╝rde.

Drohen TSG, VfL und Leverkusen mit Klage?

Zu der Klage wird es mit Sicherheit kommen, wenn eine Zweidrittel-Mehrheit der Klubs die Ausnahmeklausel komplett abschafft und den drei Vereinen als Folge die Lizenzverweigerung droht. Tats├Ąchlich sollen nach Informationen des kicker einige kleine Klubs diesen Antrag urspr├╝nglich geplant haben. Daraufhin h├Ątten sich aber mehrere Traditionsvereine zusammengetan, um mit Vermittlungsversuchen die explosive Lage zu entsch├Ąrfen.

Offenbar vorerst mit Erfolg. "Ich w├╝rde mir eine einvernehmliche L├Âsung w├╝nschen, die auf der einen Seite die Ausnahme beseitigt, aber auf der anderen Seite die Teilnahme der drei Klubs an der Bundesliga weiter m├Âglich macht", sagte Hellmann: "Ein Modell w├Ąre, dass ihnen durch eine mehrj├Ąhrige ├ťbergangszeit die M├Âglichkeit gegeben wird, ihre Rechtsform 50+1-konform anzupassen."

50+1 soll den Einfluss von Investoren begrenzen und den vereinsgepr├Ągten Charakter erhalten. Demnach muss die Mehrheit der Stimmrechte stets beim Klub liegen. Da sich RB Leipzig dabei offenbar in einer Grauzone bewegt, soll am Mittwoch auch ├╝ber die Sachsen gesprochen werden.

RB Leipzig in der Grauzone

Generell gilt: Es geht bei Regel um die Stimmrechtsanteile an der Gesellschaft, nicht aber um deren Kapitalanteile. ÔÇ×Es ist also m├Âglich, dass ein Investor die Mehrheit der Kapitalanteile erwirbt, ohne die Kontrolle in der Gesellschaft auszu├╝benÔÇť, erkl├Ąrt Hennig Z├╝lch, Professor an der HHL Leipzig. Diese M├Âglichkeit kommt bei RB Leipzig zur Anwendung. 99 Prozent des Stammkapitals der Rasenballsport Leipzig GmbH, die die Geschicke der Bundesliga-Profis abwickelt, kommt von der Red Bull GmbH, das ├╝brige eine Prozent vom Rasenballsport Leipzig e.V. Das Stammkapital betr├Ągt 2,5 Millionen Euro. Die Stimmen sind dagegen 50+1-konform verteilt.

Zuletzt stand 50+1 nach langwierigen Debatten vor ├╝ber drei Jahren im Mittelpunkt. Im M├Ąrz 2018 stimmten 18 Klubs in einer viel beachteten Grundsatzentscheidung f├╝r den Erhalt der Regel, vier Vereine waren dagegen, der Rest enthielt sich. Schon damals war nach dem differenzierten Votum klar, dass die Streitfrage nicht endg├╝ltig vom Tisch sein wird.  (RBlive/hen/sid)