Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Streit um Augustin zwischen RB und Leeds Sportjurist sieht Leipzig im Recht

Unwanted in Leeds und Leipzig: Jean-KĂ©vin Augustin

Unwanted in Leeds und Leipzig: Jean-KĂ©vin Augustin

Fußball-Bundesligist RB Leipzig plant ohne StĂŒrmer Jean-Kevin Augustin und sieht sich im Transferstreit mit Leeds United auf der juristisch sicheren Seite. "Leeds ist aufgestiegen, somit greift die Kaufverpflichtung", sagte Sportdirektor Markus Krösche dem "Kicker".

In dieser Woche will Krösche Kontakt zum gerade in die englische Premier League aufgestiegenen Club aus Yorkshire aufnehmen. Sollten die "Whites" nicht einlenken und die vereinbarten 21 Millionen Euro zahlen, droht ein Rechtsstreit.

Sportrechtler: "Covid Àndert nichts!"

Bei dem sieht der Sportjurist Paul Lambertz zwei entscheidende Gesichtspunkte. Erstens: die zeitliche Befristung der Leihe. Dass Augustins Leihe zunĂ€chst am 30. Juni endete, hĂ€lt er trotz der Verschiebungen des Terminkalenders durch Covid-19 fĂŒr gĂŒltig. „Die Dauer von VertrĂ€gen Ă€ndert sich durch Corona nicht – zumindest nicht nach deutschem Recht”, sagt Lambertz der Mitteldeutschen Zeitung und RBlive.

Die zweite Facette sei die Kaufverpflichtung im Aufstiegsfall. „Ich sehe keine GrĂŒnde, warum diese vereinbarte Option jetzt nicht mehr gezogen werden mĂŒsste”, sagt der Sportrechtler. Wirtschaftliche Belastungen durch die Coronakrise seien nur dann ein Grund, um den Vertrag anzupassen, wenn dem Klub die GeschĂ€ftsgrundlage entzogen sei. „Leeds mĂŒsste schon kurz vor dem Konkurs stehen, damit der Vertrag angepasst oder gar aufgehoben werden könnte”, schĂ€tzt Lambertz ein.

Vermutlich ein Fall fĂŒr die Fifa

Bei RB rechnen sie deshalb damit, dass die Causa Augustin ein Thema fĂŒr die Fifa wird, die bei Vertragsstreitigkeiten zwischen zwei Klubs entscheidet. Diese Entscheidung könnte dann in nĂ€chster Instanz vor dem Sportgerichtshof Cas geprĂŒft werden. Noch habe die Fifa nicht den Auftrag erhalten, in dieser Sache zu urteilen, teilte der Weltverband auf Anfrage von MZ und RBlive mit. Möglich, dass sich die Klubs durch einen Kompromiss einigen. Absehbar ist das aber momentan nicht.   

Augustin hatte im Winter seine Leihe zur AS Monaco vorzeitig beendet und war nach Leeds weitergezogen. Dort kam er lediglich auf drei KurzeinsĂ€tze. Leeds teilte Anfang Juli mit, dass die Leihe am 30. Juni abgelaufen sei und nicht verlĂ€ngert werde. Der StĂŒrmer war 2017 vom damaligen RB-Sportdirektor Ralf Rangnick fĂŒr 16 Millionen Euro von Paris Saint-Germain verpflichtet worden und hatte in Leipzig einen Vertrag bis 2022 unterschrieben. (RBlive/hen mit dpa)