Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Wegen Jean-Kevin Augustin RB Leipzig klagt gegen Leeds United  

Jean-Kevin Augustin ist noch Spieler von RB Leipzig, weil Leeds sich weigert zu zahlen.

Jean-Kevin Augustin ist noch Spieler von RB Leipzig, weil Leeds sich weigert zu zahlen.

RB Leipzig ist auf der Suche nach einem weiteren StĂŒrmer und kann Julian Nagelsmann womöglich bald eine Verpflichtung von Alexander Sörloth prĂ€sentieren. Dabei steht sogar einer im Kader, der aktuell nicht am Cottaweg trainiert.

Streitfall Jean-Kevin Augustin: Leeds bleibt widerwillig

Jean-Kevin Augustin hatte sich vor einem Jahr zur AS Monaco verliehen lassen und von dort nach nur wenig Erfolg an Leeds United. Die unterschrieben eine Kaufpflicht ĂŒber 21 Millionen Euro bei Aufstieg in die Premier League, unabhĂ€ngig von den EinsĂ€tzen des Franzosen. Augustin spielte nicht, der Corona-Virus traf den Transfermarkt und schon wollte Leeds United nichts mehr davon wissen, ihren Transferflop weiterzubeschĂ€ftigen. Die Argumentation: Zu dem Zeitpunkt, an dem die Klausel normalerweise gezogen hĂ€tte, war die Saison noch nicht beendet, Leeds also noch nicht aufgestiegen.

RB Leipzig ist "bereit, Schritte einzuleiten"

Diese Auffassung wird allerdings von Rechtsexperten in Zweifel gezogen. Und auch von RB Leipzig. Der Verein wird Klage erheben, um den Vertrag durchzusetzen. "Die Rechtslage ist eindeutig", sagt der KaufmĂ€nnische Leiter Florian Scholz gegenĂŒber der Leipziger Volkszeitung. "Leeds ist momentan dabei, viel Geld auf dem Transfermarkt auszugeben, steht aber nicht zu seinen vertraglichen Verpflichtungen. Wir sind bereit weitere Schritte einzuleiten." Bislang hatte es noch keine Möglichkeit zur Klage gegeben, weil sein neuer Klub erst jetzt die erste fĂ€llige Rate nicht gezahlt hat, twitterte das Fan-Portal RB-Fans.de.

Der Spieler selbst hĂ€lt sich aktuell privat fit und glaubt schon lange nicht mehr an eine RĂŒckkehr zum Team von Marco Bielsa. Aufgrund seines Fitnesszustands soll er Probleme gehabt haben, dem Training zu folgen und mehrfach seine Pulsuhr verloren haben. Mittlerweile zeigt er sich wieder hĂ€ufig bei Instgram. Auch bei RB Leipzig hatte er mitunter Schwierigkeiten, sich an die Regeln zu halten. Sportlich gesehen war seine Zeit in der Messestadt keine ganz schlechte. In 42 Spielen traf er immerhin 20 Mal und lieferte acht Vorlagen.

(RBlive/msc)