Seite neu laden
-

Marcel Halstenberg soll bei RB Leipzig verlängern – Keine Verhandlungen mit Werner

Ralf Rangnick hatte kürzlich seinen Vertrag bei RB Leipzig verlängert. Ralph Hasenhüttl soll seinen Vertrag verlängern. Aber auch Spieler wie Marcel Halstenberg sollen RB länger erhalten bleiben.

Marcel Halstenberg Kandidat für Vertragsverlängerung

Laut Sportbild (Print) ist der Linksverteidiger „heißester Kandidat für die nächste Verlängerung“. Halstenberg hat kam vor zwei Jahren zu RB Leipzig und hat noch einen Vertrag bis 2019. Zuletzt feierte er sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft und weckte das Interesse verschiedener englischer Vereine.

Mit Marcel Sabitzer verhandelt Ralf Rangnick derweil schon seit längerem. Der Österreicher hatte erst am vergangenen Wochenende erklärt, dass er sich in Leipzig wohlfühle und es in den Verhandlungen noch am Geld hänge.

Noch keine Verhandlungen zwischen RB Leipzig und Timo Werner

Auch bei Timo Werner hatte RB Leipzig Interesse an einer Verlängerung angemeldet. Der Stürmer hatte dieses Interesse allerdings zurückhaltend beantwortet. Laut Sportbild gebe es mit Werner bzw. dessen Berater noch keine konkreten Verhandlungen.

Weniger akut sieht das Magazin die Frage eines Nachfolgers von Naby Keita. Den habe RB Leipzig mit Kevin Kampl bereits letzten Sommer verpflichtet.

Trio bei RB Leipzig vor dem Abgang

Für die Zukunft stünden die Abgänge von Marvin Compper, Dominik Kaiser und Benno Schmitz an. Alle drei haben derzeit bei Ralph Hasenhüttl keine Chance. Als Neuzgänge schaue RB nicht auf Toptalente wie Serge Gnabry, Christian Pulisic oder Nadiem Amiri, sondern weiter auf Spieler wie Dayot Upamecano, die ihren Durchbruch in einer Topliga noch nicht geschafft haben.

Zukunft von acht Leihspielern muss geklärt werden

Interessant auch die Zukunft der Leihspieler von RB Leipzig. Bei gleich acht Akteuren läuft der Leihvertrag im kommenden Sommer aus, sodass sie erstmal nach Leipzig zurückkehren würden.

Dabei handelt es sich um Marius Müller (Kaiserslautern), Atinc Nukan (Besiktas), Anthony Jung (Bröndby), Vitaly Janelt (Bochum, die über eine Kaufoption verfügen), Felix Beiersdorf (Wiener Neustadt), Zsolt Kalmar (Dunajska Streda), Omer Damari (Maccabi Haifa) und Massimo Bruno (RSC Anderlecht). Zudem könnte man Agyemang Diawusie vorzeitig aus seinem bis 2019 laufenden Leihvertrag mit Wehen Wiesbaden herausholen.

Massimo Bruno möchte beim RSC Anderlecht bleiben

Massimo Bruno schätzt dabei seine Situation realistisch ein. Angesichts der Qualität im Kader von RB Leipzig „muss ich nicht so tun, als würde ich dort jemals meinen Durchbruch schaffen“, erklärt er laut voetbalnieuws.be. In Leipzig steht er noch bis 2019 unter Vertrag.

Im kommenden Sommer würde er gern einen langfristigen Vertrag beim RSC Anderlecht unterschreiben. Auch der FC Brügge wäre eine Option für Bruno, wenn auch nicht die erste. Beim RSC Anderlecht wurde Bruno in dieser Saison bisher in 13 von 23 Spielen eingesetzt, allerdings nur sechsmal von Beginn an.


Jetzt die RBLive-App herunterladen: