Seite neu laden
-

Hertha BSC will gegen RB Leipzig fighten und Fans verwöhnen

Pal Dardai will die Saison unbedingt mit einem Heimsieg gegen RB Leipzig abschließen und damit die Fans nach einer durchwachsenen Saison verwöhnen. Vor allem im eigenen Stadion ist Hertha BSC in der aktuellen Spielzeit viel schuldig geblieben.

„Die Fans sollen nochmal feiern“, erklärte der Trainer von Hertha vor der Partie am Samstag. Während es für RB Leipzig noch um den lukrativen Einzug ins internationale Geschäft geht, spielt der Berliner Fußball-Bundesligist nur noch für einen guten letzten Eindruck. „Der bleibt über den Sommer“, bemerkte Dardai: „Ich erwarte einen großen Fight.“

Vedad Ibisevic: „Unsere Fans mögen die nicht“

In eine ähnliche Kerbe schlägt Hertha-Stürmer Vedad Ibisevic im Kicker (Print). „Wir wollen einen guten Abschluss. Für Leipzig geht es um viel. Aber wir wollen RB gerne ein paar Steine in den Weg legen. Das sind fast unsere Nachbarn, unsere Fans mögen die nicht, wir spielen zu Hause in einem vollen Stadion: Es gibt genug Gründe, Gas zu geben. Es wird ein knallhartes Spiel. Aber das Hinspiel hat gezeigt: Sie sind schlagbar.“

3:2 hatte Hertha im Dezember bei RB Leipzig gewonnen und dabei lange in Unterzahl gespielt. Davie Selke hatte dabei zwei Tore erzielt. Ibisevic war leer ausgegangen. RB Leipzig ist der einzige Bundesliga-Verein, gegen den Ibisevic noch nie getroffen hat.

Hertha BSC will gegen RB Leipzig Serie halten

Gegen RB Leipzig soll ein gutes Resultat mit der Doppelspitze Selke/ Ibisevic gelingen. Eine Konstellation, die es im Saisonverlauf nicht so häufig gab. Zudem soll Julian Schieber als Einwechsler zum Abschied Spielzeit bekommen. „Wir sind ähnlich in unserer Spielanlage“, erklärt Vedad Ibisevic in Bezug auf Sturmpartner Davie Selke. „Das kann man im Training nicht simulieren, du bekommst das Gefühl dafür nur im Spiel. Man muss es schlau anstellen, jeder muss ein bisschen was von seinem Egoismus weglassen. Ich finde, dass uns das gelungen ist.“

In der aktuellen Spielzeit hat Hertha in der Bundesliga noch keine zwei Niederlagen hintereinander kassiert. Hält das Gesetz der Serie, dann würde man nach der Niederlage in Hannover nun gegen Leipzig nicht als Verlierer vom Platz gehen. „Hannover hatte mehr Sorgen als wir. So ist 96 auch ins Spiel gegangen, während bei uns ein paar Prozent fehlten. Das kannst du dir in der Bundesliga in keinem Spiel leisten.“ Gegen RB Leipzig wird man die paar Prozente wohl wieder drauflegen müssen, wenn man nicht erstmals zweimal am Stück verlieren will.

(mit DPA)