Seite neu laden
Leuchtendes Rund: So soll das umgebaute Stadion aussehen (Foto: Screenshot Twitter @ptusk).

Leuchtendes Rund: So soll das umgebaute Stadion aussehen (Foto: Screenshot Twitter @ptusk).

RB zeigt 3D-Pläne für den Stadionumbau – Baubeginn Mitte November

RB Leipzig baut ab Herbst 2018 die Red-Bull-Arena um. Auf einer VIP-Veranstaltung haben einige Fans und Unterstützer des Vereins schon mal die neuesten Visualisierungen vorab begutachten dürfen. Und auch den genauen Baubeginn nannte Klubboss Oliver Mintzlaff.

Bei einer VIP-Veranstaltung im Stadion am Montag sowie einem Abend für Vertreter Offizieller Fanclubs (OFC) am Dienstag berichtete Klubboss Oliver Mintzlaff auch über die neuesten Entwicklungen beim Stadionumbau und zeigte ein 3D-Modell.

Beginn für den Umbau der Red-Bull-Arena Mitte November

Baubeginn ist demnach Mitte November nach dem Länderspiel gegen Russland. Das Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach (Wochenende 1. Dezember) wird dann wohl bereits auf einer Baustelle stattfinden.

Es soll vier bis fünf Bauphasen geben. Bereits bekannt waren die bekannten Durchbrüche durch den Wall zur Entlastung der neuen Zuschauermengen. Um auf eine Gesamtkapazität von 52.000 Zuschauern zu kommen, werden über den Sektoren B und D die Oberränge geschlossen. Sektor B wird dabei für nationale Spiele zu einem reinen Stehplatzblock mit bis zu 9.000 Plätzen.

Im Zuge des Umbaus kann man sich im ganzen Stadion, ausgenommen des Gästeblocks frei bewegen. Das ursprünglich geplante Herunterziehen der Ränge bis ans Spielfeld im gesamten Stadion ist vorerst nicht geplant.

Dafür werden auf zwei Ebenen zusätzliche Ringe um das Stadion herum eingezogen, um für mehr Platz für Kioske und Toiletten zu sorgen. Das Stadion soll außerdem von außen verglast werden. Auf dem Stadionvorplatz wird weiterhin eine Straßenbahnschleife gebaut werden, um die Verkehrssituation rund um die Spiele zu entlasten.

Laut Leipziger Volkszeitung soll der Stadionumbau etwa 35 Millionen Euro kosten.