Seite neu laden

2:0 gegen Stuttgart: RB Leipzig meldet sich mit Heimsieg zurück

RBL-Kapitän Willi Orban jubelt nach seinem Tor zum 1:0 gegen den VfB Stuttgart.

RBL-Kapitän Willi Orban jubelt nach seinem Tor zum 1:0 gegen den VfB Stuttgart. Foto: imago

RB Leipzig ist gegen den VfB Stuttgart der zweite Sieg in dieser noch jungen Spielzeit gelungen. Die Sachsen schlugen ihre Gäste mit Toren von Willi Orban (45.) und Jean-Kévin Augustin (80.) 2:0 (1:0) und kletterten damit auf Rang acht. Aus dem Stadion berichten Martin Henkel und Ullrich Kroemer.

Ralf Rangnick wollte diesen Sieg unbedingt, um nach nur fünf Punkten aus vier Spielen und der demütigenden Niederlage gegen RB Salzburg in der Europa League das Gerede von einem Stolperstart nicht weiter keimen zu lassen.

RB Leipzig: Marcel Halstenberg rückt in die Startelf

Dafür hatte der Trainer der Sachsen sogar seine Politik von einer Total-Rotation nach Fitnesswerten aufgegeben und war zu der Überzeugung zurückgekehrt, dass es eine eingespielte Elf braucht, um die schwankenden Auftritte zu stabilisieren. Es gab deshalb nur zwei Änderung in der Startelf gegenüber dem Frankfurt-Personal. Nordi Mukiele ersetzte Konrad Laimer als Rechtsverteidiger. Marcel Halstenberg spielte für den muskelmaladen Marcelo Sarrachi auf der gegenüberliegenden Seite.

Rangnicks Überlegungen gingen auf. Stuttgart, nach nur zwei Punkten aus vier Spielen und dem Aus im DFB-Pokal gegen Drittligist Hansa Rostock kurz vor der Krise, spielte verunsichert und den Sachsen damit in die Karten. Bis auf eine Halbchance von Mario Gomez, die ihm Halstenberg vom Fuß spitzelte, gelangten die Schwaben nicht vors Leipziger Tor.

Willi Orban nutzt Zielers Fehler zur Leipziger Führung

Timo Werner entwischt seinen Gegenspielern. RB auf der anderen Seite arbeitete sich zielstrebig an die Führung heran. Dayot Upamecano mit dem Kopf (10.) und Timo Werner (23., 31.), sowie Kampl (33.) mit dem Fuß schossen die Stuttgarter Hintermannschaft mürbe, Willi Orban schließlich traf zum 1:0, nachdem Stuttgarts Keeper Ron-Robert Zieler einen Distanzschuss von Kampl nach einer Ecke hatte prallen lassen (45.).

Zu Null spielen, ist Leipzigs Sache freilich nicht. Insofern war klar: Die Sachsen müssen nachlegen. Taten sie auch, Werner traf in der 58. Minute zum 2:0, der Videoassistent allerdings hatte etwas dagegen und signalisierte eine Abseitsstellung des Ex-Stuttgarters beim Zuspiel von Halstenberg.

RB Leipzig: Jean-Kevin Augustin sorgt für die Entscheidung

Es blieb also bei der knappen Führung, und das Spiel lange Zeit zittrig, weil auch der eingewechselte Augustin nur den Pfosten traf (76.) und Emil Forsberg kurz darauf an Zielers Fuß scheiterte (78.).

Dieses Mal aber ging es gut aus, die erste Bundesliga-Null seit März (gegen Stuttgart) stand, und weil Augustin in der 80. Minute eine Flanke von Sabitzer im Stuttgarter Tor zum 2:0 versenkte, durfte sich Rangnick freuen: Sieg geglückt, Stolperstart abgewendet.

Statistik: RB Leipzig – VfB Stuttgart 2:0 (1:0)

Leipzig: Gulacsi – Mukiele (77. Laimer), Orban, Upamecano, Halstenberg – Demme, Kampl – Sabitzer, Forsberg (89. Ilsanker) – Poulsen, Timo Werner (74. Augustin). – Trainer: Rangnick
Stuttgart: Zieler – Maffeo (54. Badstuber), Baumgartl, Pavard, Sosa – Aogo – Ascacibar, Gentner – Thommy (78. Donis) – Akolo (54. Gonzalez), Gomez. – Trainer: Korkut
Schiedsrichter: Robert Schröder (Hannover)
Tore: 1:0 Orban (45.+1), 2:0 Augustin (80.)
Zuschauer: 32.187
Gelbe Karten: Orban, Mukiele (2) – Baumgartl, Gonzalez, Gomez (2)‘
Torschüsse: 19:9
Ecken: 4:2
Ballbesitz: 46:54 %
Zweikämpfe: 89:88