Seite neu laden
Die Red Bull Arena in Leipzig - zentrale Frage für Verein, Stadt und Fans. Bild: imago/ Zentralstadion Leipzig

Die Red Bull Arena in Leipzig. Bild: imago/ Zentralstadion Leipzig

Stadionausbau zu teuer – Gespräche über Sportmuseum unkonkret

Der Stadionausbau mit erweiterten Zuschauerkapazitäten sollte im November starten. Wie die Bild berichtet, verzögert sich dies nun. Beim Deutschlandfunk erfährt man, dass über die Integration des Sportmuseums noch nicht konkret verhandelt wird.

Mintzlaff: „Baukosten sind stark gestiegen“

Eigentlich wäre es in gut einem Monat soweit, dass die Bauarbeiten in der Red Bull Arena beginnen. Die Umwandlung der Sitz- in Stehplätze, Erweiterung der Zuschauerzahlen, den Umbau der Zugänge zu Arena: RB hatte die geplanten Maßnahmen zuletzt auf einer VIP-Veranstaltung visualisiert.

Laut dem Bericht der Bild wird nun klar, dass die veranschlagten 50 Millionen Euro nicht reichen. „Natürlich werden wir das Stadion ausbauen und modernisieren. Da die Baukosten aber stark gestiegen sind, prüfen wir jetzt, wann wir welche Schritte umsetzen.“ Trotz sinkender Zuschauerzahlen ist sich Oliver Mintzlaff sicher, werde „mittelfristig“ mehr Platz gebraucht.

Ein Vereinssprecher bestätigte gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa), dass wie geplant im nächsten Monat mit Umbaumaßnahmen begonnen werden soll. Diese sollen sich auf die Bereiche Infrastruktur und Logistik beschränken und nicht zwingend für Besucher erkennbar sein. Wann größere Schritte gemacht werden, ist allerdings noch offen. Es laufen weitere Ausschreibungen zu den Umbaumaßnahmen.

Vorsichtige Planungen zum Sportmuseum

Gleichzeitig sind auch auf dem Stadionvorplatz Baumaßnahmen geplant, die ein Eingang zum Stadion infrastrukturell und optisch aufwerten sollen. Teil dessen ist die Integration des Sportmuseums, ein lang gehegter Plan der Stadt Leipzig, für den es von Seiten RB ein Signal zur Kooperation gab.

„Wir haben es jetzt über 20 Jahre nicht hingekriegt in kommunaler Selbstverantwortung dem Sportmuseum ein neues Zuhause zu geben und wenn wir das jetzt mit einem Sportpartner tun können, dann machen wir das“, sagte Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke gegenüber dem Deutschlandfunk. Eine Zusage habe RB gegeben, dass das Sportmuseum bei einem Umbau des Platzes Berücksichtigung findet. Ob und wann man gemeinsam in „konkrete Gespräche“ geht, ist derzeit offen.