Seite neu laden

Schrof-Nachfolge: Doppelspitze für den Nachwuchs von RB Leipzig

'Aus dem Weg, jetzt komme ich.' Sebastian Kegel übernimmt die Leitung des Nachwuchsleistungszentrums von RB Leipzig von Frieder Schrof. (Foto: imago images / opokupix)

‚Aus dem Weg, jetzt komme ich.‘ Sebastian Kegel übernimmt die Leitung des Nachwuchsleistungszentrums von RB Leipzig von Frieder Schrof. (Foto: imago images / opokupix)

Im Sommer geht Frieder Schrof bei RB Leipzig in Rente. Vor dem Spiel gegen Bayern München (11.05.2019) soll der 64-Jährige offiziell verabschiedet werden. „Ich möchte Platz machen für die jüngere Generation, von der es auch in unserem Verein zahlreiche herausragende Leute gibt“, gab Schrof zuletzt in BILD zu seinem Abschied zu Protokoll. Seit Anfang 2013 ist Schrof für RB tätig. In seine Amtszeit fällt die Professionalisierung der Nachwuchsarbeit im Verein. Ein eigener Nachwuchsspieler hat es in über sechs Jahren unter Schrof aber nicht in die Männermannschaft von RB Leipzig geschafft.

Unklar war bisher, wer der Nachfolger von Frieder Schrof in der Leitung des Nachwuchsleistungszentrums am Cottaweg wird. Gehandelt wurde unter anderem der sportliche Leiter im Bereich von U16 bis U19 Per Nilsson. Wie BILD nun berichtet, soll künftig eine Doppelspitze die Geschichte des Nachwuchses bei RB Leipzig in die Hand nehmen.

Sebastian Kegel soll Frieder Schrof bei RB Leipzig ersetzen

Demnach ist Sebastian Kegel ab Sommer im sportlichen Bereich Chef des Nachwuchses. Kegel ist bereits seit 2010 im RB-Nachwuchs unterwegs, 2011 übernahm er die U15. Im Dezember 2017 war der heute 36-Jährige nach dem Tod von Thomas Albeck in die Leitung des Nachwuchsleistungszentrums aufgestiegen und hatte gleichzeitig die sportliche Leitung des Bereichs von der U8 bis zur U15 übernommen.

An der Seite von Kegel soll künftig Christian Streit vor allem die administrativen Aufgaben im Nachwuchsleistungszentrum bearbeiten. Streit gehörte zu den RB-Spielern der ersten Stunde. 2009/ 2010 lief  er 18mal in der Oberliga für RB Leipzig auf und feierte am Ende der Saison mit seinen Kollegen den Aufstieg in die Regionalliga.

(RBlive/mki)