Seite neu laden

Werder Bremen vor Endspiel gegen RB Leipzig

Bei Werder Bremen schwört man sich auf ein Endspiel gegen RB Leipzig ein. (Foto: imago images / Team 2)

Bei Werder Bremen schwört man sich auf ein Endspiel gegen RB Leipzig ein. (Foto: imago images / Team 2)

Am letzten Spieltag der Bundesliga reist RB Leipzig am Samstag zum SV Werder Bremen (18.05.2019, 15.30 Uhr). Über 600 RB-Fans werden ihre Mannschaft in einem Sonderzug in die Norden begleiten. Der Gästeblock ist ausverkauft. Insgesamt 42.100 Zuschauer werden bei der Partie anwesend sein.

Werder Bremen hat gegen RB Leipzig ein Endspiel um Platz 7

Während auf RB Leipzig mit dem DFB-Pokalfinale der große Abschluss der Saison noch wartet, ist für Werder Bremen die Partie gegen RB eine Art Endspiel. Mit einem Sieg können sie sich noch auf Rang 7 vorschieben, der diese Saison zur Teilnahme an der Qualifikation zur Europa League berechtigt. Dafür brauchen sie allerdings auch Schützenhilfe. Während Werder einen Dreier holen muss, dürfen Wolfsburg (gegen Augsburg) und Hoffenheim (in Mainz) nicht gewinnen. Beide Klubs haben allerdings noch die Chance, mit einem Sieg auf Platz 6 vorzurücken, mit dem man direkt in die Gruppenphase einziehen würde.

„Wir haben jetzt eine Art Endspiel, auch wenn wir’s nicht mehr in der eigenen Hand haben“, erklärte Torschütze Johannes Eggestein nach dem 1:0 bei der TSG 1899 Hoffenheim, durch das Werder weiter im europäischen Rennen bleibt. „Die letzten zehn, zwanzig Minuten war es nur noch ein leidenschaftliches Kämpfen. Wir sind einfach sehr glücklich“, sagte Chefcoach Florian Kohfeldt nach einem „wilden Spiel“.

Max Kruse will gegen RB Leipzig wieder mitmachen

Bei Werder war Max Kruse erst gar nicht mit in den Kraichgau gereist: Den Kapitän und zwölfmaligen Torschützen plagte eine Oberschenkelblessur, die er sich allerdings bereits vor drei Wochen gegen den FC Bayern zugezogen und ihn danach nicht am Spielen gehindert hatte. „Das Hämatom drückt immer noch auf den Muskel“, sagte Kohfeldt. Via Facebook erklärte Kruse: „Ich bin schon etwas länger angeschlagen, aber in den letzten drei Wochen wollte ich unbedingt dabei sein. Auch diesmal habe ich alles versucht, leider hat es nicht gereicht.“ Er hoffe, dass er gegen Leipzig wieder spielen könne. Dasselbe sagte auch Kohfeldt.

Große Hoffnung macht man sich in Bremen nicht, dass RB Leipzig auf den letzten Metern der Saison noch mal nachlassen könnte. „Rangnick ist nicht so der Typ, der Spiele abschenkt. Sie haben eine überragende Rückrunde gespielt, sind extrem konstant. Und sie werden auf jeden Fall versuchen, im Rhythmus zu bleiben für das Finale“, schätzt Trainer Florian Kohfeldt bei meinwerder.de ein. RB steht bereits vor dem letzten Spiel als Dritter der Saison 218/2019 fest und hat das DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern fest im Blick. Selbst wenn die Leipziger aber mit voller Kraft und Kapelle antreten, könne man sie schlagen, so Kohfeldt vor dem „Endspiel“ mit seiner Mannschaft optimistisch.

(RBlive/ mki/ mit dpa)