Seite neu laden

Ralf Rangnick schließt Zukunft als Trainer in der Bundesliga nicht aus

Sitzt Ralf Rangnick künftig noch mal bei einem anderen Klub als RB Leipzig auf der Trainerbank? (Foto: imago images / Camera 4)

Sitzt Ralf Rangnick künftig noch mal bei einem anderen Klub als RB Leipzig auf der Trainerbank? (Foto: imago images / Camera 4)

Ralf Rangnick hat Gerüchte zurückgewiesen, RB Leipzig könnte Interesse an Milot Rashica von Werder Bremen haben. „Wir sind auf den Positionen richtig gut besetzt. Wir haben da keine Initiative ergriffen und auch keine Gedanken dahingehend“, erklärt er im Interview mit Mein Werder. Lob gibt es vom RB-Trainer trotzdem für die Entwicklung des 22-jährigen Offensivspielers in den letzten Monaten. „Er ist sicherlich ein Spieler, der extrem auf sich aufmerksam gemacht hat.“

Max Kruse zu alt für RB Leipzig

Eine Verpflichtung von Max Kruse, dessen Vertrag im Sommer ausläuft und dessen Zukunft ungeklärt ist, schließt Sportdirektor Rangnick derweil aus. „Ich bin ein absoluter Fan von Max Kruse, mir gefällt der Spieler sehr. Aber wie Sie wissen, holen wir Spieler nicht mehr, wenn sie älter sind als 24 – selbst das ist für uns eigentlich schon fast zu alt. Auch wenn der Spieler natürlich in dem Alter noch absolute Topleistungen zeigt, macht so ein Transfer für uns keinen Sinn.“

Viel diskutiert wurde zuletzt auch die Zukunft von Ralf Rangnick selbst. Hintergrund ist, dass derzeit noch nicht klar ist, wie der Arbeitsbereich von Rangnick in der kommenden Saison bei RB aussieht. Selbst hatte er Interesse geäußert, sich verstärkt um die Vernetzung mit den Red-Bull-Klubs in Brasilien und den USA zu kümmern. „Wie das Aufgabengebiet ganz genau aussehen wird, das werden wir in den Tagen nach dem Pokalfinale gemeinsam festlegen. Ich gehe fest davon aus, dass ich in den nächsten zwei Jahren hier bei RB tätig sein werde“, meint Rangnick nun. Oliver Mintzlaff hatte zuvor bereits erklärt, dass er davon ausgeht, dass Rangnick dem Verein erhalten bleibt.

Ralf Rangnick als Trainer noch mal bei einem anderen Bundesligisten?

Ein langfristiges Bekenntnis zu RB Leipzig vermied Ralf Rangnick allerdings. „Ich gehe fest davon aus, dass es mein letztes Spiel als Bundesligatrainer von RB Leipzig wird“, erklärt der 60-Jährige, der im Sommer von Julian Nagelsmann abgelöst wird. „Ob es mein letztes Spiel als Bundesligatrainer wird, kann ich Ihnen nicht zu 100 Prozent sagen. Dazu bin ich und fühle ich mich noch zu jung“, fügt er allerdings auch hinzu. Das würde bedeuten, dass sich Rangnick für die Zukunft durchaus vorstellen kann, noch einmal bei einem anderen Bundesligisten zu arbeiten.

Viel Lob hat Ralf Rangnick vor dem Spiel in Bremen für Trainerkollege Florian Kohfeldt übrig. „Ich halte ihn für eines der ganz großen Trainertalente in Deutschland. Dieses erste komplette Jahr von ihm hat mir persönlich sehr gut gefallen. Wenn er sich so weiterentwickelt, wird er ein Trainer, der sicherlich irgendwann mal noch größere Mannschaften als Werder Bremen trainieren kann.“

(RBlive/ mki)