Seite neu laden

Wird er ablösefrei? Timo Werner lässt offenbar RB-Ultimatum verstreichen

Timo Werner sieht keine Eile für eine Vertragsverlängerung oder eine Wechelentscheidung bei RB Leipzig.

Timo Werner sieht keine Eile für eine Vertragsverlängerung oder eine Wechelentscheidung bei RB Leipzig. Foto: imago/Picture Point LE

In der Personalie Timo Werner ist kein baldiges Ende in Sicht. Der Stürmer möchte seinen 2020 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, aber auch ein Wechsel in der aktuellen Transferperiode wird immer unwahrscheinlicher.

Wie die „Bild“ am Sonntag berichtet, hat Werner ein weiteres Ultimatum des Vereins verstreichen lassen. RB würde am liebsten mit dem Nationalstürmer verlängern, oder aber ihn für eine hohe Ablösesumme verkaufen. Werner will offenbar beides nicht. Das geplante Treffen von RB-Boss Oliver Mintzlaff mit Werner-Berater Karlheinz Förster sei abgesagt worden. Eine zeitnahe Vertragsverlängerung ist damit vom Tisch.

FC Bayern schließt Kaderplanung ohne Timo Werner ab

Zuvor hatte Bayern München, das als Top-Transferziel von Werner gilt, einen Kauf des 23-Jährigen indirekt ausgeschlossen.  „Jetzt ist unser Kader so komplett und so gut aufgestellt, wie wir uns das vorgestellt haben“, sagte FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß bei Sky Sport. Zuletzt hatten die Münchner in Philippe Coutinho einen Offensivspieler vom FC Barcelona ausgeliehen und auch noch das Gladbacher Mittelfeldtalent Michaël Cuisance unter Vertrag genommen.

Damit steigen die Chancen, dass Werner seinen Vertrag in Leipzig erfüllt und sich dann im Sommer ablösefrei neu orientiert. Ein Szenario, dass RB Leipzig stets vermeiden wollte und lange Zeit sogar kategorisch ausgeschlossen hatte. Das letzte Wort dürfte in Sachen Werner aber noch nicht gesprochen worden sein: Bis zum 2. September, also noch gut zwei Wochen, sind Transfers in der Bundesliga möglich. (RBlive)