Seite neu laden

Champions-League-Auslosung: Julian Nagelsmann wünscht sich Abwechslung – Schwierige Kadernominierung

RB Leipzig wartet darauf, gegen wen es in der Gruppenphase der Champions League geht. (Foto: imago images / Sportfoto Rudel)

RB Leipzig wartet darauf, gegen wen es in der Gruppenphase der Champions League geht. (Foto: imago images / Sportfoto Rudel)

Am Donnerstagabend wird in Monaco die Gruppenphase der Champions League ausgelost. Insgesamt 32 Teams liegen in den Lostöpfen. RB Leipzig befindet sich aufgrund erst zweier Teilnahmen an europäischen Wettbewerben in Lostopf 4 der Mannschaften mit dem schwächsten UEFA-Koeffizienten und könnte deswegen beispielsweise in einer Gruppe mit Manchester City, Real Madrid und Olympique Lyon landen.

Julian Nagelsmann wünscht sich neue Champions-League-Gegner

Julian Nagelsmann findet es „schön, dass ich mich als Trainer bei der Auslosung zurücklehnen kann“, weil er das Ergebnis nicht beeinflussen könne. Einen Wunsch hat er dann allerdings doch, er möchte „nicht dieselbe Gruppe, die ich mit Hoffenheim hatte. Das fände ich sehr ärgerlich.“ Maximal einen der damaligen Gegner „könnte ich tolerieren“, wünscht sich der Trainer von RB Leipzig Abwechslung auf dem Speisezettel der Champions League.

Hoffenheim war in der vergangenen Saison gegen Manchester City, Donezk und Lyon angetreten. Gewinnen konnte die TSG trotz guter Spieler keine der Begegnungen. Entsprechend hofft Julian Nagelsmann in diesem Jahr mit RB Leipzig auf seinen ersten Sieg in der Königsklasse. Zudem sei der erstmalige Einzug in die K.o.-Phase der Champions League das Ziel des Vereins.

Je nach Qualität der gezogenen Gegner wird das ein schwereres oder nicht ganz so schweres Unterfangen. Schwierig wird auch die Kadernominierung für die Champions League. Bis Montag Abend 24 Uhr hat RB Leipzig Zeit, die entsprechenden Spieler an die UEFA zu melden. Dabei macht der Verband Vorgaben vor allem zur Nominierung von selbst ausgebildeten Nachwuchsspielern.

RB Leipzig muss Spieler für die Champions League aus dem Kader streichen

Auf der Kaderliste (die sogenannte A-Liste) dürfen 25 Spieler eingetragen werden, von denen vier für mindestens drei Jahre in Deutschland und weitere vier für mindestens drei Jahre bei RB Leipzig ausgebildet worden sein müssen. Zudem dürfen auf eine sogenannte B-Liste zusätzlich Spieler geschrieben werden, die am oder nach dem 01.01.1998 geboren wurde (also bis zu 21 Jahre alt ist) und seit mindestens zwei Jahren bei RB Leipzig spielen.

Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté dürfen entsprechend über die B-Liste gemeldet werden. Da keiner der ständig bei den RB-Profis trainierenden Spieler für mindestens drei Jahre bei RB Leipzig ausgebildet wurde, stehen für die Profis auf der A-Liste nur noch 21 weitere Plätze zur Verfügung, um die sich 25 Profis streiten. Bis Montag Abend ist allerdings auch noch das Transferfenster geöffnet und kann es am Kader noch Veränderungen geben. Stefan Ilsanker, Marcelo Saracchi und Jean-Kevin Augustin gelten als mögliche Abgangskandidaten.

„Welcher Spieler für die Champions League nicht in Frage kommt“, hat Julian Nagelsmann noch nicht entschieden. Das werde er erst nach dem Spiel in Borussia Mönchengladbach mit dem Teammanagment anhand der UEFA-Regularien diskutieren. Dann bleiben immerhin noch drei Tage Zeit, um den Kader festzulegen und die Spieler, die aufgrund der Regularien keinen Platz im Champions-League-Kader finden, über die Entscheidung zu informieren.

Auslosung der Champions-League-Gruppenphase im TV und im Stream

Für die Auslosung der Gruppenphase werden die 32 teilnehmenden Mannschaften in vier Lostöpfe eingeteilt. Eingeteilt werden die an der Champions League teilnehmenden Vereine für die Auslosung wieder in vier Lostöpfe. In Topf 1 liegen dabei die Champions- und Europa-League-Sieger plus die Meister aus Spanien, England, Italien, Deutschland, Frankreich und Russland als den stärksten europäischen Ligen. In den Töpfen 2 bis 4 folgen die Teams entsprechend ihres UEFA-Koeffizienten, der auf den Leistungen in den letzten fünf Jahren in Europa basiert.

Bei der Auslosung werden acht Gruppen mit je vier Teams gebildet. In jede Gruppe wird jeweils ein Team aus jedem der Töpfe 1 bis 4 gelost. Duelle zwischen Teams aus dem selben Landesverband sind dabei ausgeschlossen. Auch Klubs aus der Ukraine und aus Russland können nicht aufeinandertreffen. Die Auslosung wird live unter anderem von Eurosport, Sky Sport News HD, DAZN und auf der UEFA-Seite übertragen. Im Kreise von RB-Fans kann man die Auslosung im Elsterartig verfolgen. Dorthin lädt der Fanclub „Red Campus“ ein. RBlive begleitet die Auslosung per Liveticker. Am 17./18.09.2019 wird der erste Spieltag der CL-Gruppenphase ausgetragen.

Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League 2019/2020

Lostopf 1

  • FC Barcelona
  • Bayern München
  • Juventus Turin
  • Manchester City
  • Paris Saint-Germain
  • FC Liverpool
  • Chelsea FC
  • Zenit St. Petersburg

Lostopf 2

  • Real Madrid
  • Atletico Madrid
  • Borussia Dortmund
  • SSC Neapel
  • Shakhtar Donetzk
  • Tottenham Hotspur
  • Benfica Lissabon
  • Ajax Amsterdam

Lostopf 3

  • Olympique Lyon
  • Bayer Leverkusen
  • FC Salzburg
  • Olympiakos Piräus
  • FC Brügge
  • FC Valencia
  • Inter Mailand
  • Dinamo Zagreb

Lostopf 4

  • Lok Moskau
  • KRC Genk
  • Galatasaray Istanbul
  • RB Leipzig
  • Slavia Prag
  • Roter Stern Belgrad
  • Atalanta Bergamo
  • OSC Lille

(RBlive/ mki)