Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Wette verloren Klubchef Mintzlaff fährt mit dem Fahrrad zum Endspiel nach Berlin

Gute Idee: RB-Chef Oliver Mintzlaff radelt die 180 Kilometer von Leipzig nach Berlin.

Gute Idee: RB-Chef Oliver Mintzlaff radelt die 180 Kilometer von Leipzig nach Berlin.

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff von RB Leipzig steht nach dem Halbfinalsieg seiner Mannschaft im DFB-Pokal eine anstrengende Anreise zum Endspiel am 13. Mai in Berlin bevor. Der 45-Jährige fährt nach einer Wette für den guten Zweck auf dem Fahrrad in die Hauptstadt. Initiiert wurde die Aktion von einem Sponsor der Leipziger.

„Ich bin jetzt kein Rennradfahrer, daher ist das für mich eine kleine Herausforderung”, sagte Mintzlaff in der ARD nach dem 2:1-Sieg nach Verlängerung bei Werder Bremen. „Aber die Kollegen haben hier auf und neben dem Platz viele Nerven gelassen und da werde ich auch die 180 Kilometer auf dem Fahrrad schaffen.” Die Kondition dafür hat der ehemalige Top-Mittelstreckler Mintzlaff, der noch immer fit ist und regelmäßig läuft.

Mintzlaff über Nagelsmann: „Die Freigabe hat er bekommen, aber er muss einen Titel abliefern”

RB kann in Berlin den ersten großen Titel der noch jungen Klubhistorie gewinnen. „Wir waren einmal da 2019, jetzt wollen wir da was mitnehmen”, sagte Mintzlaff. Vor zwei Jahren verloren die Sachsen 0:3 gegen Bayern München, den neuen Klub von Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann ab dem Sommer. „Die Freigabe hat er dann irgendwann bekommen, aber er muss hier noch einen Titel abgeben, Der Druck ist also weiterhin groß, jetzt hat er die erste Hürde bestanden und dann konzentrieren wir uns nach den letzten Bundesligaspielen auf das Finale.” Inklusive Anreise. (RBlive/sid/ukr)