Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Bundesliga-Geisterspiele Kommt die Stimmung via App ins Stadion?

Stimmung via App als Maßnahme gegen leere RĂ€nge in den Stadien?

Stimmung via App als Maßnahme gegen leere RĂ€nge in den Stadien?

Viktor Mraz nimmt sein Smartphone in die Hand und tippt auf „Jubeln“. Einmal, zweimal, dreimal, immer lauter ertönen die FangesĂ€nge. Noch kommt die kĂŒnstliche Stimmung nur aus den Lautsprechern seines Handys, doch schon bald könnten die GesĂ€nge auch leere Stadien beschallen. „Wir haben mit allen Klubs gesprochen. Viele haben positiv reagiert“, sagt Mraz ĂŒber seine App „MeinApplaus.de“, die bei Geisterspielen fĂŒr eine Stadion-AtmosphĂ€re sorgen soll.

Der MĂŒnchner Mraz hat die App gemeinsam mit Michael Theumert entwickelt. Die Idee kam dem Duo nach dem Geisterspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln, dem ohne Zuschauer jeglicher Pep fehlte. „Wir helfen den Fans, mit der Situation besser umgehen zu können“, sagt Theumert im GesprĂ€ch mit der Nachrichtenagentur AFP. Fans könnten mit dem Tool „positive GefĂŒhle zeigen“ und in der Coronakrise ein GemeinschaftsgefĂŒhl spĂŒren.

Via App: Fans könen fĂŒr 99 Cent Stimmung im Stadion machen

Das Prinzip ist einfach: In der App (Kosten: 99 Cent) wĂ€hlt jeder Fan seinen Verein, je nach Spielsituation kann er mit einer Fingerbewegung Jubeln, Klatschen, Singen oder Pfeifen. Je mehr User drĂŒcken, desto lauter wird die Emotion ins Stadion ĂŒbertragen. „Wir können bis zu 350.000 Mitstreiter bedienen, wĂ€ren aber auch in der Lage, eine Million pro Spiel abzudecken“, sagt Theumert. Mit einigen Klubs seien die GesprĂ€che bereits „konkret“.

Allerdings sind nicht alle AnhĂ€nger begeistert von der Stimmung vom Band. „Das wird es hier nicht geben, das ist nicht authentisch. Wir haben eine eigenstĂ€ndige Fankultur, und die wollen wir erhalten“, sagte etwa Thomas Weinmann dem SID. Der Fanbeauftragte von Borussia Mönchengladbach sieht besonders die Zeitverzögerung als Problem: „Wie soll das gehen: In der StadionatmosphĂ€re schießt man ein Tor, kassiert aber im echten Spiel eines?“

Stimmung via App kommt bei vielen Fans nicht gut an

Mraz und Theumert sehen das anders. „Wir haben eine Verzögerung von 0,1 Sekunden zwischen TastenbetĂ€tigung und Reaktion“, sagt Theumert. Allerdings hinkt auch das TV-Bild dem eigentlichen Spiel in der Regel um einige Sekunden hinterher. Eine echte Live-Reaktion im Stadion wĂ€re daher vor allem bei Toren wohl nur schwer umzusetzen.

Mraz glaubt dennoch an seine Idee und hofft auf eine Integration in die offiziellen Vereins-Apps. Und er sieht sogar noch grĂ¶ĂŸeres Potenzial: „Wir sind auch fĂŒr andere Sportarten wie Basketball oder Handball offen.“ Schließlich, so Theumert, gebe es im gesamten Sport derzeit ein Vakuum: „Und wir bieten eine Lösung an.“

Das könnte Dich auch interessieren