Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Positiver Corona-Test Marsch und Gulácsi reisen nicht mit RB Leipzig nach Brügge

Jesse Marsch und Peter Gulacsi wurden positiv auf Corona getestet.

Jesse Marsch und Peter Gulacsi wurden positiv auf Corona getestet.

Für RB Leipzig kommt es nach der Niederlage gegen TSG Hoffenheim noch dicker: Nun fallen Trainer Jesse Marsch und Torhüter Péter Gulácsi wegen eines positiven Corona-Tests für das Gruppenspiel in der Champions League gegen den FC Brügge (Mittwoch, 24. November ab 21 Uhr) aus. Das teilte der Klub am Dienstag mit.

Beierlorzer vertritt Marsch in Brügge - PCR-Ergebnis steht bei Gulácsi noch aus

Beide befinden sich bereits in häuslicher Quarantäne. Bei Péter Gulácsi steht die Bestätigung durch einen PCR-Test noch aus. Vertreten wird Marsch von Achim Beierlorzer. Auch Co-Trainer Marco Kurth wird nicht mit der Mannschaft reisen. Bei ihm liegt ein positiver Fall in der Familie vor, er selbst ist nicht positiv getestet. Seine Aufgaben werden von Fabian Friedrich (Leiter Videoanalyse) und Torwart-Trainer Frederik Gößling übernommen.

Die Corona-Fälle treffen RB trotz doppelter Impfung. Der Verein teilt mit, intern auch auf das 2G-plus-Konzept zu setzen, also zusätzlich zur Impfung mit Schnelltests zu arbeiten. Alle Spieler und Trainer weisen den 2G-Status auf. In naher Zukunft will RB Leipzig eine Booster-Impfung durchführen.

Hwang, Sabitzer und Samardzic: Bisherige Corona-Fälle bei RB Leipzig

Bislang sind bei RB Leipzig Profis aufgrund einer Corona-Infektion ausgefallen. Hee-chan Hwang traf es im vergangenen Dezember am schlimmsten, auch Lazar Samardzic fiel vor einem Jahr aus. Marcel Sabitzer war bereits im Mai 2020 positiv getestet worden. 

Martinez vertrat Gulácsi gegen Babelsberg

Der Ausfall von Trainer und Keeper kommt für RB Leipzig zum unpassendsten Zeitpunkt. Mit einem Sieg soll der erste Schritt zum Überwintern in der Europa League getan werden. Mit zwei Toren Unterschied würden die Sachsen den direkten Vergleich mit Club Brügge gewinnen und hätten die Qualifikation am letzten Spieltag in der eigenen Hand. Gulácsi-Vertreter Nummer eins Josep Martinez hat in dieser Saison erst ein Spiel im DFB-Pokal absolviert. Dabei war er weitgehend fehlerfrei, musste gegen den SV Babelsberg aber auch kaum eingreifen. 

(RBlive/msc)