Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Virologe Fußball mit Fans erst nach "ausreichender Durchseuchung"

Alexander Kekulè, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie in Halle.

Alexander Kekulè, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie in Halle.

Die Rückkehr zur Normalität nach der Coronakrise. Dazu zählt für viele Menschen auch das Fußballschauen im Stadion. Der Virologe und Seuchenexperte Alexander Kekulé rechnet damit allerdings nicht vor 2021. "Vielleicht im nächsten Jahr. Aber in diesem Jahr würde ich davon nicht mehr träumen wollen", sagte er dem Mitteldeutschen Rundfunk. Der Besuch sei dann allerdings auch nur mit Mund-Nasen-Schutz und weiteren Sicherheits- sowie Hygienemaßnahmen denkbar.

"Ich glaube, wir können Fußball mit Publikum dann machen, wenn wir eine ausreichende Durchseuchung haben, also genug Immune in der Bevölkerung. Ich würde aber dringend dafür plädieren, darüber jetzt noch nicht so nachzudenken. Sondern das vielleicht auf Weihnachten zu verschieben", sagte der Virologe. Dann sieht Kekule es als vertretbar an, Menschen ohne persönliches Risiko, wieder in Stadien gehen zu lassen.

Impfstoff in weiter Ferne?

Gerald Haug, Präsident der Wissenschaftsakademie Leopoldina, hatte dafür plädiert, erst wieder Spiele mit Fans auszutragen,  wenn es einen Impfstoff gäbe. Kekulé hält wenig von diesem Fahrplan: "Wir haben es bisher bei keinem Coronavirus geschafft, da gibt es ja schon ein paar mehr die lange Zeit zirkulieren, einen Impfstoff herzustellen." Bisher sei natürlich auch nicht so viel Energie darauf verwendet worden, aber er geht davon aus, dass es sogar ein paar Jahre dauern kann, bis ein Impfstoff entwickelt worden ist.

(RBLive/agr)

Das könnte Dich auch interessieren