Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Beim Topspiel gegen Bayern München: RB Leipzig mit Aktion gegen den Schwarzmarkt

Bei Spielen gegen den FC Bayern ist die Nachfrage für Tickets bei RB Leipzig immer besonders hoch.

Bei Spielen gegen den FC Bayern ist die Nachfrage für Tickets bei RB Leipzig immer besonders hoch.
Copyright: imago images / Picture Point LE

Wie schon in der Vorsaison geht RB Leipzig auch in diesem Jahr wieder gegen den Ticket-Schwarzmarkt vor. Beim Topspiel gegen Bayern München werden Sammelboxen für zu teuer erworbene Tickets aufgestellt. Zuletzt hatte RB im März beim Heimspiel gegen Schalke 04 eine ähnliche Aktion gestartet.

RB Leipzig will anhand des Strichcodes Verkäufer von überteuerten Tickets erwischen

Im Rahmen der Aktion werden an acht Stellen rund um die Red Bull Arena Sammelboxen aufgestellt, in die Besucher der Partie, die einen überteuerten Schwarzmarkt-Preis bezahlt haben, ihr Ticket werfen können. RB Leipzig kann dann anhand des Strichcodes nachvollziehen, wer dieses Ticket online erworben hat und entsprechende Schritte gegen den Verkäufer einleiten. Für den Besucher der Partie entstehen dabei keine Nachteile. Im Gegenzug zum Ticket erhält er einen Fahrschein, um für die Abfahrt vom Stadion die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen zu können, die er auch mit seiner Eintrittskarte hätte nutzen dürfen.

 

„Seit mehreren Jahren geht RB Leipzig mit seinem Partner ‚Kanzlei Becker Haumann Gursky‘ konsequent gegen den inoffiziellen Ticketzweitmarkt vor. Unser Ziel ist es, den unkontrollierten Handel mit Tickets – insbesondere zum Schutz unserer Stadionbesucher – zu bekämpfen und einzuschränken sowie eine faire Preisstruktur zu gewährleisten“, heißt es in einer Mitteilung des Vereins zur Aktion gegen den Schwarzmarkt.

„Der Handel mit Tickets auf Onlineplattformen wie z.B. Viagogo, eBay, eBay-Kleinanzeigen, Stubhub oder Seatwave ist untersagt.“ Für den legalen Weiterverkauf des Tickets zum Originalpreis hat der Verein eine Ticketbörse eingerichtet, in die der Fan bei Bedarf seine Karte einstellen und weiterverkaufen kann.

(RBlive)

Das könnte Dich auch interessieren