Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Zwei Fälle von Ticket-Betrug – RB Leipzig kämpft gegen Schwarzmarkt

Champions-League-Tickets on sale. Symbolbild: imago/Charlie Forgham-Bailey

Champions-League-Tickets on sale. Symbolbild: imago/Charlie Forgham-Bailey
Copyright: imago/Sportimage

Wie jeder Bundesligaverein hat auch RB Leipzig damit zu kämpfen, dass die beliebtesten Tickets auf Zweitverkaufsplattformen schwarz gehandelt werden. Die Polizei im Nordwesten Brandenburgs ermittelt in zwei Fällen von mutmaßlichem Internet-Betrug mit Fussball-Tickets.

Ungültige Tickets für mehr als 400 Euro

Dabei haben eine Frau und ein Mann aus der Prignitz für Karten mehr als 400 Euro überwiesen, die sich später als ungültig herausgestellt haben, wie eine Polizeisprecherin am Freitag in Neuruppin sagte. Die Karten sollten für Spiele von Hertha BSC Berlin gegen Borussia Dortmund und im Pokalwettbewerb RB Leipzig gegen Augsburg sein.

In einem Fall sei eine Frau über die offizielle Fanseite eines Klubs an eine andere Internetseite weitergeleitet worden. Sie habe für 140 Euro ermäßigte Karten erhalten, die sich später als falsch erwiesen haben sollen. Im zweiten Fall habe ein 65-Jähriger 270 Euro eingebüßt. Er habe die Karten bei einem Internetportal erworben, vor dem die Verbraucherzentralen bereits 2017 wegen Unregelmäßigkeiten gewarnt hatten. In beiden Fällen wurde Anzeigen erstattet.

RB Leipzig sammelt Tickets nach dem Spiel gegen Fahrschein

Im Kampf gegen die Betrüger hatte sich RB Leipzig in der Vergangenheit auch zu einer ungewöhnlichen Aktion entschieden. Nach dem Heimspiel gegen Schalke 04 standen an den Ausgängen vor dem Stadion Helfer, um zu teuer bezahlte Tickets von abreisenden Fans einzusammeln. Wer also bei eBay-Kleinanzeigen oder ähnlichen Plattformen mehr gezahlt hatte, als auf dem Ticket ausgewiesen war, bekam die Mehrkosten zurückerstattet. Außerdem gab es ein Bahnticket, um dennoch per öffentlichen Verkehrsmitteln abreisen zu können. Über die Ticketnummer konnte RB Leipzig so nachverfolgen, auf welchem Wege die Tickets an vermeintliche Fans gingen, die die Karten zu Geld machen.

(dpa/msc)

Das könnte Dich auch interessieren