Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer

Gespenstischer Trauermarsch 1500 Unioner protestieren schweigend gegen RB Leipzig

Ganz in Schwarz: Trauermarsch der Fans von Union Berlin gegen RB Leipzig.

Ganz in Schwarz: Trauermarsch der Fans von Union Berlin gegen RB Leipzig.

Es war gespenstisch ruhig, wĂ€hrend die gut 1500 Fans von Union Berlin den Fußball zu Grabe trugen. Bei einem Trauer-Protestmarsch vor dem Spiel bei RB Leipzig zogen die Ultras aus der Wuhlheide ganz in Schwarz vom Leipziger Hauptbahnhof zum Stadion, um gegen den Bundesliga-TabellenfĂŒhrer zu demonstrieren.

„In Leipzig stirbt der Fußball”, stand auf einem Transparent. Dazu wurden ein Sarg und schwarze Fahnen in die Höhe gehalten. Auf weißen Kreuzen standen in schwarzer Schrift die Werte, die die Unioner hochhalten und die ihrer Meinung nach in Leipzig sterben: Tradition, 50+1, Ehrenamt, StehplĂ€tze, etc.

WĂ€hrend des gesamten etwa anderthalbstĂŒndigen Marsches war es mucksmĂ€uschenstill. Nur der Polizeihubschrauber war zu hören. Soweit bisher bekannt blieb auch im ĂŒbertragenen Sinne alles ruhig.

Zuvor waren Fans mit einer alten Dampflok von Berlin-Schöneweide nach Leipzig gezuckelt – der Tradition wegen natĂŒrlich. Etwa vier Stunden dauerte die Fahrt. Es wurden alte DDR-Reichsbahn-Fahrkarten ausgegeben. (RBlive/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren