Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Eigener Bus RB-Fanclub weiht Fanbus ein

Die "Holy Bulls" haben ihren eigenen Fanbus organisiert.

Die "Holy Bulls" haben ihren eigenen Fanbus organisiert.

RB Leipzig gastiert am Dienstagabend im DFB-Pokal bei Eintracht Frankfurt (ab 18.30 Uhr) und trat die Reise bereits am Montag an. Fast k├Ânnte meinen, der Mannschaftsbus habe die Abfahrt nach Frankfurt verpasst, wer am Dienstagmittag auf der Nordseite der Red Bull Arena vor der Stadionkapelle der "Holy Bulls", einem christlich gepr├Ągten RB-Fanclub stand.

Dort n├Ąmlich weihten die ersten Ausw├Ąrtsfahrer ihren neuen Fanbus ein, der es mit dem Teamgef├Ąhrt optisch durchaus aufnehmen kann. 280 Mitglieder sind es insgesamt. Nat├╝rlich k├Ânnen nicht immer alle mitfahren. "Unter der Woche k├Ânnen ja auch viele nicht, aber bei den Highlightspielen brauchen wir nat├╝rlich ein Auswahlverfahren", k├╝ndigte der Vereinsvorsitzende Jan Wieland an.

Fanclub von RB Leipzig organisiert eigenen Bus

44 Pl├Ątze hat der 300.000 Euro teure "Lions Coach" von MAN, den sich wohl die wenigsten Fanclubs leisten k├Ânnen. Das ging weder aus eigener Tasche, noch mit einer Kollekte. Daf├╝r sprangen aber Sponsoren ein, die den Namen ihres Unternehmens gerne auf dem rund 12 Meter langen Bus sahen. "Die Partner nutzen die Plattform des Vereins, f├╝r Imagewerbung und Bekanntheit. Nat├╝rlich hoffen wir, dass es sich f├╝r sie auch auszahlt, wenn unsere Mitglieder es bei sich posten oder die Medien", so Wieland. RB Leipzig selbst hatte die Finger nicht im Spiel, aber sieht so viel Engagement nat├╝rlich ebenso gerne.

F├╝r die Anschaffung musste sogar ein eigenes Unternehmen gegr├╝ndet werden, erz├Ąhlt Busfahrer Knut Becker. Denn so einfach k├Ânnen Vereine oder Privatpersonen Fahrzeuge wie den Fanbus nicht kaufen. Zwar werde er auch bezahlt, das Fernfahren an sich sei f├╝r ihn mittlerweile aber mehr Hobby als Beruf, erkl├Ąrt er. "Meine Frau und ich sind gerne daf├╝r zust├Ąndig, dass hier alle p├╝nktlich ankommen."

Komfortable Ausw├Ąrtsfahrt statt Stimmung wie im Kloster

Und vor allem komfortabel, denn es ist ein moderner Reisebus mit gro├čz├╝gigem Sitzabstand und sogar einer kleinen K├╝che, LED-Fernsehern und USB-Anschl├╝sse an jedem Sitz. Kirchenb├Ąnke statt Polstersitze, einen Altar oder Bleiglasfenster als Gimmicks sucht man vergeblich. Denn was die Ausw├Ąrtsfahrt zum Pokalkracher zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig angeht, halten es die Holy Bulls wie die meisten anderen Fanclubs auch: "Wir haben ordentlich Bier aufgeladen, freuen uns auf die Jungfernfahrt. Am Ende geht es ja nicht um den Bus, sondern den Sieg im Pokal", so Wieland.

"Endlich Frankfurt zuhause ├╝berwinden"

Man darf davon ausgehen, dass die Fu├čballfans in den f├╝nf Stunden auf der Autobahn nach Frankfurt nicht nur damit besch├Ąftigt sind, einen Rosenkranz nach dem anderen zu beten. Die Hoffnung auf eine Revanche f├╝r die Pleite vor eineinhalb Wochen ist aber gro├č. "Ich hoffe, wir erledigen es in 90 Minuten, aber es wird Zeit, dass wir Frankfurt endlich mal zuhause ├╝berwinden." Auf die Reise stimmten sich die Mitfahrer dann mit einer spontanen Mischung aus Erstkommunion und Kreativ-Choreo ein, bevor es hie├č: "Einsteigen, bitte!"

(RBlive/msc)

Das k├Ânnte Dich auch interessieren