Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Corona-Maßnahmen in der Kritik Fans von RB Leipzig positionieren sich gegen 2G-Regelung

RB-Fans protestieren gegen die 2G-Regelung.

RB-Fans protestieren gegen die 2G-Regelung.

Mit einem öffentlichen Statement haben sich mehrere Fangruppen von RB Leipzig gegen die jüngsten Neuregelungen der Stadionbesuche positioniert. Beim sogenannten 2G-Konzept entfällt der Zutritt über den Nachweis eines tagesaktuellen Tests, in die Stadien dürfen dann nur noch Geimpfte und Genesene, die bereits eine Immunität gegen die Corona-Viren aufgebaut haben.

RB-Fans wollen keine "Ausgrenzung Ungeimpfter"

Ausgeschlossen werden alle, die noch nicht infiziert waren, aber sich trotzdem nicht impfen lassen wollen oder können. Dagegen sprechen sich nun drei Fangruppen Zone 147, Lecrats und Colectivo Lipsia aus. In Bezug auf das Auswärtsspiel beim 1. FC Köln, das unter den 2G-Bedinungen stattfinden wird, kündigen sie ausbleibenden Support an. "Jeder Mensch hat das Recht, frei für sich selbst zu entscheiden, ob er sich impfen lässt. So halten wir es auch in unseren Gruppen. Eine Ausgrenzung Ungeimpfter akzeptieren wir deshalb nicht", begründen die RB-Fans ihre Entscheidung und nennen die neuen Maßnahmen "ausgrenzende Experimente", bei denen sich die Anhänger nicht als "Spielball für politischen Aktionismus" benutzen lassen wollen.

Geteilte Reaktionen auf den 2G-Boykott

Auch zum Auswärtsspiel gegen Manchester City werden die Gruppierungen nicht mitreisen, weil sich diejenigen, die nicht unter 2G fallen, als Reiserückkehrer von der Insel in Quarantäne begeben müssen. Auf Twitter sorgt die Ankündigung für geteilte Reaktionen. Einige User konnten die Haltung nicht nachvollziehen und hielten dagegen, mitunter auch beleidigend. Von "Aluhut Ultras" über "Schwurbler" bis "Deppen" reichen die Bezeichnungen derer, die den Gruppen unterstellen, Impfgegner zu sein. "Keine Sau in dem Unternehmen RB Leipzig interessiert am Ende, ob ihr zu den Spielen kommt oder nicht", schreibt ein Facebook-User in einem Kommentar unter dem Beitrag der Lecrats.

Differenzierte Meinungen zum Thema Impfung bei Fußballfans

Es geht aber auch dezidierter: "Ehrlicherweise bin ich aktuell auch für die 3G-Regel", schreibt ein User auf Twitter und bezieht sich auf die Inzidenz in Deutschland. Dementsprechend kann er aber die Abwehrhaltung beim Spiel in Manchester nicht verstehen. "Die Inzidenz ist dort nunmal viel höher und da ist es richtig, dass man ungeimpft erstmal in Quarantäne muss." 

(RBlive/msc)