Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Mit Banner und Klopapierrollen RB-Fans protestieren gegen hohe Ticketpreise

Tottenham macht sauber.

Tottenham macht sauber.

Etwa 3500 Fans von RB Leipzig haben ihr Team im 60.000-Zuschauer-Fußballtempel von Tottenham Hotspur euphorisch angefeuert. Nach dem Fanmarsch zum Stadion, an dem etwa 1500 AnhĂ€nger teilnahmen, zeigten die RB-Fans zu Beginn des Spiels eine kleine AuswĂ€rtschoreografie mit rot-schwarzen Fahnen und einem Banner mit der Aufschrift „Rasenballsport Leipzig”.

RB-Fans in London gegen Tottenham Hotspur.

RB-Fans in London gegen Tottenham Hotspur.

Zu Beginn der zweiten HĂ€lfte machten die RB-Fans optisch und inhaltlich auf sich aufmerksam, als sie Klopapierrollen aufs Spielfeld warfen, die die Spieler von Tottenham aufsammeln mussten, weil der Referee das Spiel unterbrach. Dazu zeigten die ultraaffinen RB-AnhĂ€nger ein Banner gegen zu hohe Ticketpreise: „Stand up for a fair price cap”, stand da. Die Tottenham-Fans quittierten die Aktion mit lautstarken Pfiffen.

Nach dem 1:0 durch Timo Werner kam es im GÀsteblock zu einer Rangelei mit SicherheitskrÀften, die versuchten, mindestens eine Person aus dem Block zu ziehen.

RB-Fans in London.

RB-Fans in London.

DarĂŒberhinaus war die Stimmung im Tottenham Stadium atemberaubend. Auch wegen der starken Performance der GĂ€ste aus Leipzig, die sich in dem riesigen Stadion gegen die Soundkulisse der „Spurs”-Fans immer wieder Gehör verschafften. (RBlive/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren