Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Rundumschlag der Bayern-Fans Protest gegen RB, Bär, Lienen und die Polizei

„Halt's Maul Ewald”: die Bayern-Fans hatten einiges mitzuteilen.

„Halt's Maul Ewald”: die Bayern-Fans hatten einiges mitzuteilen.

Die aktiven Fans des FC Bayern München haben die Aufmerksamkeit beim Spitzenspiel gegen RB genutzt, um groß auszuteilen.

Zuerst natürlich gegen Gegner RB Leipzig. Wie bei jedem Match gegen die Leipziger hing das Banner mit der Aufschrift „Gegen den modernen Fußball” am Zaun. Dazu in nochg größeren Lettern „Fuck RB”. Ob der gerade der FCB, stets Motor der Kapitalisierung des Bundesliga-Fußballs, der geeignete Kritiker am RB-Modell ist, sei dahingestellt.

Dazu kritisierten die Bayern-Ultras auch CSU-Politikerin Dorothee Bär. Die 41-Jährige ist Mitglied des Verwaltungsbeirates des FC Bayern und hatte unter der Woche Thomas Kemmerich (FDP) zur Wahl zum thüringischen Ministerpräsidenten per Tweet gratuliert. Die Bayern-Fans plakatierten: „Die Problem-BÄRin zum Abschuss freigeben. Schleich di aus unserm Verein.”

Nächstes Ziel: Ewald Lienen. Der Trainer hatte über Bayern-Fans behauptet: „Das sind alles diese Leute, die ihre frühkindliche Deprivation durch ein wöchentliches Erfolgserlebnis kompensieren müssen. Der durchschnittliche Bayern-Fan braucht das. Du wirst FCB-Fan, weil du das Risiko nicht eingehen willst, wie beim HSV oder bei uns mal ein Spiel zu verlieren.” Antwort der Bayern-Fans: „Und wem’s als Kind zu gut ging, wechselt zu nem Scheiß-Verein wie 1860! Halt’s Maul, Ewald“

Und schließlich bekam auch Polizeigewerkschaftler Rainer Wendt sein Fett weg. „Rainer Wendt und die DPOLG ... vertuschen Fehltritte, ergaunern Steuergelder, kuscheln mit der AFD, kriegen eine Spende vom FCB.” Der FC Bayern hatte der Polizeigewerkschaft zuletzt mehr als 10.000 gespendet. Meinungsfreudig sind die aktiven FCB-Anhänger. (RBLive/ukr)

Protest gegen die Deutsche Polizeigewerkschaft.

Protest gegen die Deutsche Polizeigewerkschaft.

Das könnte Dich auch interessieren