Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Stadion-Umbau: Fans schicken Extra-Wünsche Richtung RB Leipzig

Die Ruhe vor dem Sturm

Die Ruhe vor dem Sturm
Copyright: imago/Matthias Koch

RB Leipzig baut ab der Sommerpause das Stadion um. Die angekündigten Maßnahmen, die Oliver Mintzlaff kürzlich auf der Mitgliederversammlung vorstellte, gehen einigen RB-Fans nicht weit genug. Bei RB-Fans.de kann man weitere Wünsche nachlesen.

Sitzschalen in den Vereinsfarben

In den sozialen Netzwerken macht eine Forderung immer wieder die Runde, denn daran können sich viele RB-Fans einfach nicht gewöhnen: Die Sitzschalen des „Schwimmbads“ der Red Bull Arena sind seit dem Stadionbau 2006 blau-grün, angelehnt an die Farben des FC Lok und FC Sachsen Leipzig. Die zahlreichen Bildmontagen von rot-weißen Varianten finden immer wieder großen Zuspruch.

Weitere Maßnahmen sind bereits im Gespräch, aber nicht priorisiert.

Für mehr Stimmung: Nähe zum Spiel und Verglasung der Arena

Der Fanblock bei RB Leipzig hat rund 15 Meter Abstand zum Tornetz. Der Platz dazwischen könnte einerseits für eine Erweiterung der Tribüne genutzt werden. Die Kapazität der Stehplätze würde zur Freude vieler Anwärter auf eine Dauerkarte im Fansektor B nochmal deutlich erhöht. Aber die Fans bemängeln auch eine atmosphärische Distanz zum Spielfeld. Während der Partie leide die Stimmung auf dem Feld, der Tribüne, aber auch am Fernseher, wo hinter dem Tor aktuell nur die meterhohe Wand zu sehen ist. Nach den Spielen wünschen sich die Fans mehr Nähe zum Team. Eine Baumaßnahme, die Oliver Mintzlaff immerhin als Option für weitere Phasen genannt hat.

Ebenso hatten die bisherigen Planungen bereits angedeutet, dass man eine Verglasung der Red Bull Arena von außen in Betracht zieht, um das luftig gebaute Stadion kuschliger zu machen. Eine Maßnahme, die die Temperatur – und die Lautstärke – im Stadion steigen lassen könnte. Diese beiden Schritte sind in den nächsten zweieinhalb Jahren nach aktuellem Stand aber noch nicht zu erwarten.

(msc)

Das könnte Dich auch interessieren