Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

50 Millionen Euro Ablöse? Inter Mailand macht bei Timo Werner offenbar ernst

RB-Stürmer Timo Werner ist Inter Mailand offenbar trotz Corona-Krise viel Geld wert.

RB-Stürmer Timo Werner ist Inter Mailand offenbar trotz Corona-Krise viel Geld wert.

Nationalspieler Timo Werner von RB Leipzig steht weiter ganz oben auf dem Wunschzettel von Ex-Champions-League-Sieger Inter Mailand. Die Lombarden wollen nach Angaben der Gazzetta dello Sport eine Ablösesumme von 50 Millionen Euro für den Torjäger zahlen.

Ob allerdings die Sachsen den Angreifer für diese Summe ziehen lassen, erscheint fraglich. Zuletzt hatte der 24-Jährige erklärt, ein Wechsel ins Ausland reize ihn mehr als ein Transfer zu Bayern München.

Timo Werner: Inter Mailand und FC Liverpool als Interessenten

Werners Vertrag bei RasenBallsport läuft noch bis 2023. Zuletzt war auch Champions-League-Sieger und Jürgen-Klopp-Klub FC Liverpool als möglicher neuer Arbeitgeber des pfeilschnellen Angreifers gehandelt worden.

Der Serie-A-Klub Inter will Werner anstelle von Lautaro Martinez holen, den Inter an den FC Barcelona verkaufen möchte. Die Mailänder hoffen, den argentinischen Mittelstürmer für 80 Millionen Euro loswerden zu können.

Werner ist ein Wunschkandidat von Inter-Geschäftsführer Beppe Marotta, der die Verhandlungen mit RB Leipzig führt. Inter denkt auch an die Trennung vom Argentinier Mauro Icardi, der derzeit an Paris St. Germain ausgeliehen ist. Die Mailänder hoffen, dass der Pariser Klub die Ablöse für den Stürmer zahlen wird. (dpa)

Das könnte Dich auch interessieren