Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Nächsten Schritt machen" Ex-RB-Talent stürmt für Dynamo Dresden

Früher bei RB Leipzig, heute bei Dynamo Dresden: Agyemang Diawusie ist zurück in Sachsen.

Früher bei RB Leipzig, heute bei Dynamo Dresden: Agyemang Diawusie ist zurück in Sachsen.

Drittligist Dynamo Dresden hat Agyemang Diawusie von Ligakonkurrent FC Ingolstadt verpflichtet. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Clubs Stillschweigen.

Der 22 Jahre alte Außenbahnspieler unterschrieb bei den Sachsen am Freitag einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 mit Option auf Verlängerung. Diawusie ist beim Zweitliga-Absteiger bereits der siebte Neuzugang für die kommende Saison.

Agyemang Diawusie: Torjäger in A-Jugend von RB Leipzig

Der Deutsch-Ghanaer wurde in Berlin geboren und war 2015 aus Nürnberg in die U19 von RB Leipzig gewechselt. Dort spielte der Offensivakteur zwei Jahre lang (48 Partien, 19 Tore, elf Vorlagen), auch in der zweiten Mannschaft von RB kam er zum Einsatz. Anschließend kickte Diawusie für Wehen Wiesbaden und Ingolstadt.

„Agyemang Diawusie ist ein antrittsstarker, temporeicher und sehr athletischer Spieler, der sowohl auf dem rechten als auch dem linken Flügel zum Einsatz kommen kann. Wir sehen in ihm einen Spieler mit viel Entwicklungspotenzial“, sagte Dresdens Sportgeschäftsführer Ralf Becker in einer Vereinsmitteilung.

„Ich möchte bei Dynamo den nächsten Schritt machen und mich konstant weiterentwickeln. Ich bin jemand, der lieber Taten statt Worte sprechen lässt und auf dem Platz überzeugen möchte“, erklärte Diawusie. (dpa/RBlive)