Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Haaland flog nach Leipzig und Dortmund: Was plant der Shootingstar?

Vor dem Abflug aus Salzburg? Stürmer Erling Haaland

Vor dem Abflug aus Salzburg? Stürmer Erling Haaland

Nach übereinstimmenden Medienberichten (Ruhr Nachrichten, Radio 91,2) wurde Salzburgs Stürmer Erling Haaland in Dortmund gesichtet. Der 19 Jahre alte Stürmer soll am Mittwoch mit einer Chartermaschine in Dortmund gelandet und dort von Mitarbeitern des BVB in Empfang genommen worden sein.

Update: Inzwischen ist klar, dass Haaland zuvor auch nach Leipzig gejettet ist. Der österreichische Kurier zeichnet anhand der Flugroute eines Jets nach, wohin der Norweger gereist ist. Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund bestätigte den Deutschland-Rundflug des Angreifers und sagte: „Es gibt eigentlich keinen aktuellen neuen Stand. Wir sind in alles involviert darüber, was passiert, sind in enger Abstimmung mit Erling, seinem Vater Alfie und mit seinem Berater.” Es gebe intern viele Gespräche darüber, welches der richtige Karriereweg für den Jungstar ist. Freund habe jedoch mit noch keinem Verein Gespräche geführt, sondern sich bislang mit Haaland und Co. abgestimmt. Der Skandinavier kann in diesem Jahr verletzungsbedingt kein Spiel mehr machen. Manager Freund sagte versehentlich: „Er wird in dieser Saison kein Spiel mehr absolvieren.” Ein Journalist wies ihn auf den Versprecher hin.

Stürmer mit Gardemaß

Ein Freu(n)d'scher Versprecher, der auf einen Winterabgang hindeutet? Wie Sportdirektor Markus Krösche nach dem 3:1 gegen Hoffenheim vorigen Samstag bestätigte, beobachtet man am Cottaweg die Entwicklung des Stürmers genau. Naturgemäß sind die Verbindungen zum Bruderklub nach Salzburg eng. Ein Wechsel innerhalb der Red-Bull-Filialen liegt deshalb nahe.

Allerdings: Der BVB sucht dringend einen sogenannten "Box-Player" mit Gardemaß. Bislang hat Trainer Lucien Favre nur zwei eher kleine Mittelstürmer zur Verfügung - Paco Alcácer mit 1,75 Meter und Mario Götze (1,76 Meter). Haaland ist 1,94 Meter groß.

Der junge Norweger sorgt in dieser Saison europaweit für Furore. In der Champions League traf er acht Mal, in der österreichischen Bundesliga 16 Mal, im ÖFB-Cup vier Mal. Zusätzlich hat er sieben Tore vorbereitet.

Er würde deshalb naturgemäß auch nach Leipzig gut passen. Dort aber hat er in Timo Werner, Yussuf Poulsen, Patrik Schick und Matheus Cunha viel mehr Konkurrenz. Die Sportbild hat deshalb bereits einen Tausch Haaland/Cunha in Spiel gebracht, seit der Brasilianer in den Plänen von Trainer Julian Nagelsmann nur noch eine Nebenrolle spielt. Zudem ist Patrik Schick nur ausgeliehen (AS Rom).

Raiola mindert die Transferchancen

Wie der "kicker" zuletzt berichtete, hat sich Haaland, der bislang von seinem Vater Alf-Inge beraten wurde, mit Mino Raiola verstärkt. Der Italiener gilt als der bekannteste Spielerberater im Fußball und vertritt die Interessen zahlreicher Weltstars wie die von Paul Pogba, Marco Verratti oder Zlatan Ibrahimovic.

Mit dem neuen Berater auf der Bühne verringern sich die Chancen für RB, Haaland an den Cottaweg zu lotsen. Raiola ist bekannt für die eher überteuerten Deals, etwas, was RB bis dato kategorisch ausgeschlossen hat. Beide Seiten haben zudem keine Verbindung miteinander, einen Raiola-Klienten gibt es bei RB jedenfalls nicht. Zuletzt wurde darüber spekuliert, dass Haaland für den Sommer eine Ausstiegsklausel über 20 Millionen Euro besitzt. Über einen "Winter-Paragrafen" ist allerdings nichts bekannt.

Eigentlich hat RB im Winter kein Budget für Neuzugänge. Doch nach dem 2:2 in Lyon hatte Klubboss Oliver Mintzlaff angedeutet, „dass man einen Transfer für den Sommer vorziehen” könne, „wenn man im Winter die Möglichkeit hat, einen Spieler zu bekommen”. (RBlive/mhe/ukr)