Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Gerücht: Stuttgarts Keeper Kobel bei RB im Gespräch BVB buhlt weiter um Gulacsi

Bei RB im Visier? Gregor Kobel vom VfB Stuttgart.

Bei RB im Visier? Gregor Kobel vom VfB Stuttgart.

Gegen RB Leipzig (1:0) lieferte Stuttgarts junger Torhüter Gregor Kobel zu Beginn des Jahres eine Glanzleistung ab. Der 23-jährige Zürcher hielt einen Elfmeter und hatte zudem weitere Topparaden. Die Sport-Bild (Print) spekuliert nun, dass Kobel Kandidat bei RB werden könnte.

Grund: Der BVB buhlt offenbar weiter um Leipzigs Stammkeeper Peter Gulacsi. Der Ungar hat eine Ausstiegsklausel und könnte den Klub offenbar für 12,5 Millionen Euro verlassen. Beim BVB stehe Gulacsi laut dem Bericht ganz oben auf der Liste, um die Torwartprobleme der Borussen zu beheben.

Kobel als starke Nummer zwei zu RB Leipzig?

Doch Gulacsi hatte bereits betont, dass er Leipzig „einfach perfekt” finde und viel passieren müsse, dass er den Klub verlässt. Wahrscheinlicher ist, dass RB dem Torhüter die zu billig geratene Ausstiegsklausel abkauft. Dass „Pete” zum BVB wechselt, ist auch wegen der sportlichen Perspektive unwahrscheinlich.Wenn, dann zieht es den Torwächter nach England, wo seine Profikarriere beim FC Liverpool begann.

Kobel könnte dennoch Thema werden: Als starke Nummer zwei hinter Gulacsi. Denn wenn sich der Dauerbrenner mal verletzt, ist der junge Spanier Josep Martinez dahinter wohl noch nicht so weit, um ein stabiler Ersatz zu sein. Fraglich allerdings, ob der hochveranlagte Kobel die Rolle als Nummer zwei akzeptieren würde. Ein spannender Konkurrenzkampf im Tor wäre garantiert – aber ziemlich sicher auch ein mit den Monaten frustrierter Kobel. Sein Landsmann Yvon Mvogo kann ein Lied davon singen. (RBlive/ukr)