Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Interesse aus Cannstatt Läuft da was beim VfB Stuttgart in Sachen Hannes Wolf?

Abschied nach Stuttgart? RB Leipzigs Hannes Wolf

Abschied nach Stuttgart? RB Leipzigs Hannes Wolf

Die Personalie Hannes Wolf treibt gerade eine wunderliche Blüte. Laut der Printausgabe der Krone-Zeitung hat der VfB Stuttgart ein Auge auf Hannes Wolf geworfen. Der Österreicher in Diensten von RB Leipzig will den Klub bekanntermaßen nach einem Jahr schon wieder verlassen.

Protzvideo und Gold-Steak

Die Sachsen wiederum sind angeblich nicht abgeneigt, den 21-Jährigen ziehenzulassen. Der Mittelfeldspieler kam vor einem Sommer für zwölf Millionen von Red Bull Salzburg. Brachte aber einen Bruch seines Sprunggelenks von der U-21-EM mit und kam nach seiner Genesung nur in drei Ligaspielen zum Einsatz.

Statt durch Leistungen geriet der Österreicher durch andere Aktivitäten in die Schlagzeilen. Er ließ ein Protz-Video im Stil eines Möchtegern-Jetsets anfertigen und wurde unlängst dabei fotografiert, wie er ein mit Blattgold überzogenes Steak verspeiste.

Kein Europapokal mit dem VfB

Bei RB ist man auch dadurch bereit, Wolf ziehen zu lassen. Zwölf Millionen Euro Minimum muss ein Interessent aber zahlen. Zuletzt hatte sich Borussia Mönchengladbach interessiert gezeigt. Das Team wird von Wolfs früherem Salzburg-Coach Marco Rose trainiert. Die Gladbacher wollen aber leihen - und keine Kaufoption in den Vertrag aufnehmen. Etwas, worauf RB besteht.

Ein Wechsel zu einem anderen Klub scheint daher nicht unwahrscheinlich. Stuttgart ist allerdings gerade erst wieder ins Oberhaus aufgestiegen und dürfte sich in den kommenden Jahren kaum in die Europapokalränge hocharbeiten. Ein Nachteil im Gerangel um Wolf. (RBlive/mhe)