Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Kein Upamecano-Ersatz" Mintzlaff will Gvardiol-Transfer zu RB Leipzig nicht vorziehen

Josko Gvardiol wird erst im Sommer zu RB Leipzig wechseln.

Josko Gvardiol wird erst im Sommer zu RB Leipzig wechseln.

Auf einen möglichen Abgang von Dayot Upamecano im Sommer 2021 hat sich RB Leipzig bereits mit der Verpflichtung von Josko Gvardiol vorbereitet. Entgegen vorherigen Spekulationen ist ein vorgezogener Wechsel in der Winterpause laut der kroatischen Zeitung Sportske Novosti seit Samstag vom Tisch.

Mintzlaff bestätigt Planung für den Sommer

Aufgrund der Abwehrsorgen war zuvor im Gespräch, dass der Innenverteidiger von Dinamo Zagreb die Sachsen bereits zum Januar verstärken könnte. Mündlich habe RB nun mitgeteilt, dass Dinamo Zagreb auch in der Rückrunde mit Gvardiol planen könne, heißt es in dem Bericht.

Schon der erst 18-jährige Spieler selbst hatte in kroatischen Medien zuvor angedeutet, dass er sich noch nicht bereit fühlt für die Bundesliga. Oliver Mintzlaff erklärte nun bei Sky, dass RB seine Dienste erst im Sommer an Anspruch nehmen wird. "Wir könnten ihn schon im Winter, aber werden ihn wohl erst im Sommer holen", bestätigte der RB-Boss die Überlegungen. So kann sich Gvardiol noch ein halbes Jahr Spielpraxis als Stammkraft holen.

RB Leipzig würde gerne Upamecano und Konaté halten

Mit der Ankunft des Kroaten sei aber kein Abschied von einem Stammspieler vorprogrammiert. "Er ist kein Ersatz für Upamecano. Ich freue mich wenn er bliebe und auch wenn Konaté bleibt, wir könnten uns so noch breiter aufstellen", führte Mintzlaff aus. Denn der Geschäftsführer plant auch in der kommenden Saison mit dem internationalen Geschäft und einer Dreifachbelastung des Kaders. "Deswegen wollen wir uns frühzeitig Optionen sichern. Upamecano kann sich sicherlich auch bei uns noch entwickeln." Bislang seien keine konkreten Abschiedswünsche vorgetragen worden.

Insbesondere bei Upamecano erscheint ein Verbleib über die Saison hinaus aber eher unwahrscheinlich, da er schon seit Langem als Kandidat für einen der ganz großen Vereine gilt. 

(RBlive/msc)