Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Martin Henkel

Mit Olmo U21-Europameister Kommt Alfonso Pedraza als Halstenberg-Ersatz?

Könnte Halstenberg bei RB ersetzen: Alfonso Pedraza (l.), hier im Spiel gegen den FC Arsenal

Könnte Halstenberg bei RB ersetzen: Alfonso Pedraza (l.), hier im Spiel gegen den FC Arsenal

Die linke Abwehrseite – ein Dauerthema in diesem Transfersommer bei RB Leipzig, seit Marcel Halstenberg den Mut besessen und für eine Vertragsverlängerung eine Bedingung gestellt hat, die eines Nationalmannschaftsspielers mit Aufstiegshistorie beim Klub vom Cottaweg aller Ehren wert ist: Er will zu den Topverdienern der Kabine aufrücken.

Geht Halstenberg nach Dortmund?

Blöd nur, dass „Halste“ bereits 30 ist und eine Aufstockung seines Gehalts aus kaufmännischer Sicht wenig Sinn ergibt. Die Zeichen stehen deshalb auf Trennung zwischen dem Linksfuß und seinem Arbeitgeber, bei dem er noch Vertrag bis 2022 hat. Angeblich ist Borussia Dortmund an einer Verpflichtung interessiert.

Und RB? Sucht selbstverständlich nach Ersatz. Jüngerem Ersatz. Erste Wahl ist Maxence Lacroix vom VfL Wolfsburg. Der 21 Jahre alte Franzose ist aber kein Schnäppchen. Irgendwo zwischen 20 und 30 Millionen Euro sind die Gespräche festgegangen. Nun ploppt ein neuer Name auf: Alfonso Pedraza vom FC Villarreal.

Der 25 Jahre alte Baske ist kein Unbekannter im Orbit deutscher Transfergerüchte. Bereits zwei Sommer in Folge war er als möglicher Kandidat für die Eintracht aus Frankfurt gehandelt worden. Dem Vernehmen nach wollte sich der Linksfuß aber nicht mit der Rolle als Backup für Filip Kostic zufriedengeben.

Marktwert auf 20 Millionen Euro gestiegen

Dass er nun auch im Umfeld von RB Leipzig auftaucht, hat einerseits mit seiner Verbindung zu Dani Olmo zu tun, beide wurden 2019 zusammen U21-Europameister. Und seiner Saison mit seinem Ausbildungsklub FC Villarreal, für den er seit 2011 spielt. Aufgrund von Verletzungen eigentlicher Stammspieler auf der linken Flanke, wie der des früheren Liverpool-Profis Alberto Moreno (Kreuzbandriss), kam der gebürtige Baske in der vergangenen Spielzeit zu 44 Einsätzen inkluisve dem Finale der Europa League, das die „Submarinos“ in einem epischen Elfmeterschießen gegen Manchester United gewannen. Pedraza stand in der Anfangself und wurde in der 88. Minute durch Moreno ersetzt.

Die Saison hat natürlich Einfluss auf seinen Marktwert. Der schnellte auf 20 Millionen Euro empor – und weil Pedraza seinen Vertrag erst vergangenen September bis 2025 verlängert hat, dürfte auf die 20 noch ein bisschen was draufwandern, was wiederum die Frage aufwirft, ob das nicht auch beim Spanier in Richtung Lacroix läuft. Allemal der Baske aus San Sebastian wohl auch beim weit potenteren Verein FC Chelsea auf der Transferliste steht. Und Pedraza selbst eigentlich gar nicht wechseln will. Im März meinte er zu seiner Zukunft: „Die Wahrheit ist, ich bin sehr zufrieden hier, sehr glücklich. Ich habe hier noch viele Jahre Vertrag.“ (RBlive/hen)