Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Haaland mit spezieller Leipzig-Klausel? - Fofana unter RB-Beobachtung?

Erling Haaland steht weiterhin im Mittelpunkt von Transfergerüchten.

Erling Haaland steht weiterhin im Mittelpunkt von Transfergerüchten.
Copyright: imago images / Bildbyran

Die Zukunft von Erling Haaland ist weiter Teil von Transfergerüchten. Vor wenigen Tagen hatte Sportbild berichtet, dass RB Leipzig sich für den norwegischen Stürmer interessiert, der in dieser Saison mit bisher 26 Toren in 18 Spielen den Durchbruch bei Red Bull Salzburg geschafft hat. Diverse europäische Topklubs verfolgen die Entwicklung von Haaland.

Gilt die Ausstiegsklausel von Erling Haaland nur für RB Leipzig?

Dem Sportbild-Bericht zufolge habe RB Leipzig auch deswegen eine Chance auf eine Haaland-Verpflichtung, weil der über eine Ausstiegsklausel in Höhe von 30 Millionen Euro verfügt. Der Daily Mirror aus Großbritannien meint nun, dass diese Klausel ausschließlich für einen Wechsel zu RB Leipzig gilt. Demnach würden andere Vereine die Ablöse frei verhandeln müssen, falls RB Leipzig die Klausel nicht zieht und Erling Haaland den Wechsel zu einem anderen Verein präferiert. Bis zu 90 Millionen Euro stellt der Mirror für einen solchen Fall in den Raum.

Die angeblich eingeschränkt nur für Leipzig geltende Ausstiegsklausel wäre in Bezug auf die Außenwirkung der formal entflochtenen Klubs von RB Leipzig und Red Bull Salzburg eher ungünstig. Sportbild hatte zuletzt berichtet, dass die UEFA bei der Lizenzierung für europäische Wettbewerbe den beiden Vereinen vor zwei Jahren spezielle Auflagen mitgegeben hatte. Demnach dürfen zwischen Salzburg und Leipzig maximal drei Transfers pro Jahr zu marktüblichen Konditionen abgewickelt werden dürfen. Eine nur für Leipzig geltende Klausel darf in Sachen Marktüblichkeit zumindest als ungewöhnlich gelten.

RB Leipzig mit Interesse an Youssouf Fofana und Leon King

Mit einem weiteren Salzburg-Spieler hat RB Leipzig angeblich bereits Kontakt aufgenommen. Wie fussballtransfers.com berichet, hat sich Julian Nagelsmann mit Innenverteidiger Marin Pongracic getroffen. Der 22-Jährige kam vor zwei Jahren nach Salzburg. In der aktuellen Spielzeit fehlte Pongracic häufig verletzt. Inwieweit er für Leipzig tatsächlich auf Dauer eine sinnvolle Verstärkung wäre, bleibt unklar.

Interesse soll RB Leipzig auch mal wieder an einem Spieler aus Frankreich haben. Laut footmercato.net hat RB ein Auge auf Youssouf Fofana geworfen. Der 20-Jährige spielt im zentralen Mittelfeld von Racing Straßburg. Noch bis 2023 steht der französische U20-Nationalspieler beim Ligue-1-Club unter Vertrag. Straßburg hat dem Bericht zufolge wenig Interesse, Fofana kurzfristig abzugeben.

Billiger käme RB Leipzig eine Verpflichtung von Leon King. Laut Daily Record hat der 15-Jährige ein Angebot der Glasgow Rangers, einen ersten Profi-Vertrag zu unterschreiben abgelehnt. Nun steht das Talent angeblich bei Teams wie Manchester City, Liverpool, Chelsea und auch RB Leipzig auf dem Zettel. Der Innenverteidiger spielt aktuell in der U18 Glasgows und in der schottischen U17-Nationalelf.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren