Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Messerüberfall auf Ex-RBLer Paul Schinke

Paul Schinke, bis 2015 bei RB Leipzig, wurde Opfer eines Raubüberfalls..

Paul Schinke, bis 2015 bei RB Leipzig, wurde Opfer eines Raubüberfalls..

Für RB Leipzig schnürte Paul Schinke drei Jahre seine Schuhe, bevor er beim Lokalrivalen Lok Leipzig anheuerte. Jetzt wurde der gebürtige Delitzscher auf der Straße überfallen, wie die Bild berichtet.

Unternehmer Paul Schinke um mehrere Tageseinnahmen beraubt

Mit einem Messer bedrohte den 26-Jährigen ein arabisch aussehender Mann zwischen 20 und 30 Jahren. Der Lok-Kicker war am Dienstagabend auf dem Weg zur Sparkasse, um mehrere Tageseinnahmen zur Bank zu bringen. Denn neben seinem Job als Offensivmann beim Regionalligisten führt er den Handy-Reparaturdienst mobileDoc. Mit dem Fußball hat der Überfall wenig zu tun, auch wenn in der Vergangenheit sogar sein Vater mal angegriffen wurde.

Lok-Fans nahmen Schinke Wechsel zu RB übel

Den Wechsel zu RB Leipzig hatten ihm viele Lok-Fans übel genommen, an seines Vaters RB-Trikot mit dem Namen Schinke entlud sich damals der Frust. Deswegen sagte Paul Schinke später: „Es war schon eine extreme Situation. Deswegen habe ich lange gesagt, dass ich nie auch nur mit dem Gedanken spiele, zu Lok zurück zu wechseln.“ Schließlich trat er doch den Rückweg an und ist seit drei Jahren bei Lok – bei der Niederlage am Mittwochabend gegen Babelsberg war er allerdings nur Zuschauer.

Das könnte Dich auch interessieren