Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

360 Terabyte DFB-Pokalfinale: RB-Spiel wird zum Internet-Belastungstest

Riesige Datenmengen schluckte das DFB-Pokalfinale zwischen RB und Bayern.

Riesige Datenmengen schluckte das DFB-Pokalfinale zwischen RB und Bayern.
Copyright: imago/Michael Weber

Das Pokalfinale zwischen RB Leipzig und Bayern München ist am Samstag zu einem echten Belastungstest geworden. Die Datenflut rund um das DFB-Pokalfinale war enorm, wie man bei notebookcheck.de nachlesen kann.

Publikumsmagnet DFB-Pokalfinale zwiscen RB Leipzig und Bayern München

Kein anderes Spiel stand in dieser Saison so im Fokus der deutschen Fußballfans wie das DFB-Pokalfinale, da in den Endspielen der Europa League und Champions League keine deutschen Mannschaften mehr beteiligt sind. Rund zehn Millionen Zuschauer hatte die Live-Übertragung in der ARD.

Technische Höchstleistung bei Großereignisse im Fußballstadion

Live übertragen wurde aber auch vom Publikum auf den Rängen. Alleine 1,5 Terabyte an Daten sendeten die Zuschauer aus dem Berliner Olympiastadion. Zum Vergleich: Das sind in etwa 833 Stunden Youtubevideo (Full HD, 30MB/min) oder 500.000 Fotouploads bei Instagram & Co. (3MB/Foto).

Für Großereignisse dieser Art hat die Telekom extra Techniker im Stadion, die den Datenverkehr genauestens überwachen. Auch bei RB Leipzig steht die Mobilfunkanbindung im Stadion als eine der ersten Umbaumaßnahmen der Red Bull Arena im Vordergrund.

(msc)

Das könnte Dich auch interessieren