Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RB Leipzig spült die Millionen in die Leipziger Stadtkassen

Die Stadt Leipzig als prosperierender Wirtschaftsraum wegen RB?

Die Stadt Leipzig als prosperierender Wirtschaftsraum wegen RB?
Copyright: imago

Die wirtschaftlichen Folgen von RB Leipzig für die Region sind immer mal wieder ein Thema in der Auseinandersetzung um den Verein. Allgemein wird von sehr positiven Effekten ausgegangen. So präsentiert auch die Mitteldeutsche Zeitung am Ende der ersten Saison in der Bundesliga steigende Einnahmen für die Stadt.

RB Leipzig von unschätzbarem Wert

So lässt man den Ökonom Henning Zülch auf der Basis von rund 700.000 Besuchern der RB-Spiele schätzen, dass dadurch allein im direkten Spieltagsumfeld knapp 40 Millionen Euro umgesetzt werden. 25 Euro zahle jeder Besucher im Stadion, noch mal 30 außerhalb des Stadions, so die Schätzung. Knapp 10 Euro davon flössen in die Stadtkassen, was knapp 7 Millionen Euro pro Jahr und über 2 Millionen mehr als in der zweiten Liga sind.

Zudem habe RB Leipzig einen zusätzlichen Werbewert für die Stadt von über 2 Millionen Euro. 95.000 zusätzliche Übernachtungen gebe es mit einem Wert von knapp 5 Millionen Euro. Tendenz steigend, wenn man künftig auch noch europäisch spielt. Von „unschätzbarem Wert“ sei es, wenn Leipzig künftig „in einem Atemzug mit Madrid, Barcelona, London oder Paris genannt“ wird. RB Leipzig werde durch seine internationalen Auftritte „in den kommenden Jahren zu einem der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Region“.

Kristian Kirpal geht sogar noch weiter. Er hält Schätzungen aus einer McKinsey-Studie, die von 200 Millionen Euro Mehreinnahmen für die Region durch den Fußballklub RB Leipzig für hoch „aber nach wie vor realistisch“.

Zwischen 1.000 und 8.000 zusätzliche Arbeitsplätze

Wie viele Arbeitsplätze durch RB Leipzig entstehen, ist nach wie vor eine umstrittene Frage. Wirtschaftsprüfer Georg Flascha schätzt den Effekt auf 1.000 bis 2.000 zusätzliche Arbeitskräfte. Oberbürgermeister Burkhard Jung hatte unter Berufung auf McKinsey bis zu 8.000 zusätzliche Arbeitskräfte geschätzt.

Direkt beschäftigt seien aktuell bei RB Leipzig 389 Angestellte, davon 296 im nichtsportlichen Bereich. Rund um die Spieltage sind rund 1.500 Menschen im Einsatz. Das umfasst aber auch alle Personen, die beispielsweise im Rettungsdienst oder im Broadcasting arbeiten.

Wirtschaftliche Effekte zu schätzen, ist eine eher schwierige Angelegenheit, weil es sowohl direkte Effekte in Form von Anstellungen bei Caterern oder im Verein als auch indirekte beispielsweise über Stadtmarketing und Tourismus gibt. Zudem handelt es sich bei den zusätzlichen Arbeitsplätzen nicht nur um Vollzeitstellen, sondern auch um Geringverdienende im Dienstleistungssektor. Entsprechend variieren die Zahlen bei der Einordnung der positiven wirtschaftlichen Effekte von RB für die Stadt Leipzig und das Umland auch.

Das könnte Dich auch interessieren