Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Stadionumbau bis 2021: RB investiert 60 Millionen Euro für erste Phase

RB Leipzig investiert allein für die erste Phase des Umbaus des Zentralstadions 60 Millionen Euro. Das gab Geschäftsführer Oliver Mintzlaff bei einem Mediengespräch während des Trainingslagers in Seefeld bekannt. „Das ist nicht das Ende der Fahnenstange, aber das ist für den ersten Schritt für uns wirtschaftlich vertretbar”, sagte Mintzlaff.

Diese erste Bauphase, in der viele infrastrukturelle Maßnahmen anstehen, soll laut Plan in zwei Jahren abgeschlossen sein. „Wir haben uns einen Bauplan auferlegt, der eigentlich in 24, spätestens in 30 Monaten mit all den Maßnahmen umgesetzt sein soll”, so Mintzlaff. Unter anderem wurde bereits mit viel Aufwand die Sicherheitszentrale im Stadion umgebaut. Aktuell finden die Vorbereitungen der Erweiterungen für mehr Kioske und Toiletten statt.

Oliver Mintzlaff: „Arbeiten mit Hochdruck am Stadionumbau”

„Wenn die Fans zum ersten Heimspiel in die Red-Bull-Arena kommen, werden sie noch nicht so viel davon spüren, weil das nicht so schnell funktioniert. Aber ich denke, in 24 Monaten wird das Stadionerlebnis ein deutlich besseres sein als bisher. Wir arbeiten mit Hochdruck daran”, versprach Mintzlaff.

Zur zweiten Bauphase mit einer möglichen Aufstockung der Kapazität äußerte sich Mintzlaff nicht. Ursprünglich war geplant, das Stadion auf etwa 55.000 Plätze zu erweitern. Davon war zuletzt nur der Umbau des Fansektor B zu einem reinen Stehplatzblock übrig geblieben, sodass dort künftig etwa 5000 Anhänger mehr als bisher Platz finden. Doch dafür sind zunächst Tragfähigkeit und Entfluchtungsmöglichkeiten anzupassen. (RBlive/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren